Doppel-Auszeichnung für Dorint-Hotel in Halle

15. April 2015 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Das Dorint-Hotel Charlottenhof in Halle (Saale) hat zum dritten Mal das Siegel der Initiative ServiceQualität Deutschland in der Stufe II erhalten. Hinzu kommt die Umwelt-Auszeichnung in Gold des Deutschen Hotel- und Gaststätten-Verbandes (DEHOGA).
dorint
Mit dem Erreichen der Stufe II der Initiative ServiceQualität gehört das Haus zu den ganz wenigen Unternehmen in Deutschland, die dieses Zertifikat bereits zum dritten Mal mit Bestnoten erworben haben. Hoteldirektor Dr. Bertram Thieme nahm die Auszeichnung anlässlich der Großen Sitzung des Bundesvorstandes des DEHOGA entgegen. „Seit 2008 tragen wir die Auszeichnung ServiceQ der Stufe II und die Verteidigung des Siegels war uns ein großes Anliegen“, sagt Thieme. „Wir sind stolz, dass wir das jetzt mit einem so hervorragenden Ergebnis geschafft haben.“

In einer anonymen Befragung entschieden Gäste, Mitarbeiter sowie anonyme Tester, dass die Service- und Qualitätsleistungen des Charlottenhofs Bestnoten verdienen. Mit einem Spitzenergebnis von 122 Punkten, 72 sind zum Bestehen notwendig, erreichte das Hotel deutschlandweit eines der allerbesten Ergebnisse. „Dem Gast immer etwas Besonderes bieten, das ist unser Anspruch“, erklärt Thieme. „Allerdings dürfen wir nicht stehen bleiben, sondern müssen unsere Leistungen immer wieder hinterfragen.“

Dass dem Hoteldirektor und seinem Team dies sehr gut gelingt, belegt auch die zweite Auszeichnung, die das Dorint Charlottenhof Halle entgegen nehmen durfte: Mit einem beeindruckenden Ergebnis errang das Hotel die DEHOGA Umweltauszeichnung in Gold. „Wir tragen Verantwortung für nachfolgende Generationen“, sagt Thieme. „Daher haben wir unseren Verbrauch auf das Notwendige reduziert, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten.“ Im Rahmen des DEHOGA Umweltchecks werden die Bereiche Energie- und Wasserverbrauch, Abfall und Lebensmittel (regionaler Einkauf) kontrolliert. Besonderheiten der Betriebe werden berücksichtigt. Im Dorint Charlottenhof Halle (Saale) sind der Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen beispielsweise deutlich geringer als im ermittelten Durchschnitt. Ebenfalls positiv bewertet wurde der Einkauf des Hotels. Produkte aus der Region werden hier bevorzugt. „Die Themen Umwelt- und Klimaschutz haben auch im Gastgewerbe an Bedeutung gewonnen“, stellt Thieme fest. Die Gäste seien kritischer und sensibler geworden.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben