Chinesisches Verpackungswerk in Halle wird ausgebaut

26. Mai 2013 | Wirtschaft | 8 Kommentare

Das Verpackungswerk des chinesischen Unternehmens “ Greatview Aseptic Packaging Co.Ltd“ wird sein Werk im Star Park in Halle-Queis ausbauen. 38 Millionen Euro werden investiert und weitere 26 Jobs geschaffen. Vor zwei Jahren war bereits der Baustart für das jetzige 50 Millionen Euro teure Werk erfolgt, das seit August 2012 in Betrieb ist.

Anlässlich des Besuches des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Deutschland wurde am Sonntag im Bundeskanzleramt in Berlin im Beisein von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des chinesischen Ministerpräsidenten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Unterzeichner waren Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, der CEO von Greatview, Jeff Hua Bi, und Halles Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand.

Das Unternehmen, das als „GA Pack“ gestartet war, produziert in Queis aseptische Kartonverpackungen für Milch und kohlensäurefreie Erfrischungsgetränke. Sie werden in den Nahen Osten und Europa, aber auch Nord- und Südamerika geliefert. Die Getränkekartons sind eine Art Konkurrenz zu Tetra Pack.

Das Unternehmen hatte sein Engagement in der Region mit der ausgezeichneten Schienen- und Autobahnanbindung sowie die Nähe zum Flughafen Leipzig/Halle begründet. Außerdem sei in der Umgebung eine große Zahl ausgebildeter Fachkräfte ansässig. Sicher haben auch Fördermittel ihren Ausschlag gegeben, aber darüber wird ja öffentlich nicht geredet.

„Ich freue mich, dass Greatview sein Engagement in Sachsen-Anhalt verstärkt“, so Ministerpräsident Haseloff. „Das zeigt, dass bei uns die Standortbedingungen stimmen. Es ist aber auch eine Bestätigung für unsere umfassende Investorenbetreuung und zeugt von einem gut funktionierenden Ansiedlungsmanagement.“

Print Friendly, PDF & Email
8 Kommentare

Kommentar schreiben