Bürgerforen zum Wohnpark im Paulusviertel

21. November 2012 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Für heftige Diskussionen sorgen derzeit im Paulusviertel die Pläne der Halleschen Wohnungsgesellschaft HWG, einen neuen Wohnblock im Hof des Regierungspräsidiums zu errichten.

In den nächsten Tagen gibt es nun zwei Informationsveranstaltungen zum Thema. Am Freitag, den 23. November, laden die Gegner des Bauvorhabens um 19.30 Uhr in das Gemeindehaus der Pauluskirche in der Robert-Blume-Straße ein.

Am 11. Dezember um 19.30 Uhr gibt es zudem eine Veranstaltung von BI Paulusviertel, der von HWG und GP Papenburg gegründete Gesellschaft für Wohnen und Stadtentwicklung sowie der Stadtverwaltung. Diese findet in der Aula der Grundschule Albrecht Dürer, Albrecht-Dürer-Straße 8 statt.

Die HWG will zum einen das ehemalige Regierungspräsidium sanieren, Wohnungen und eine Kita einrichten. In der benachbarten Villa ist ein Ärztehaus geplant. Während es bei beiden Vorhaben so gut wie keinen Widerstand gibt, setzt sich eine Anwohnergruppe dagegen dafür ein, den früheren Pauluspark wieder einzurichten. Die Investoren HWG und Papenburg wollen an dieser Stelle dagegen einen Wohnblock errichten. Die Anwohner der gegenüberliegenden Seite beklagen, dass ihnen dadurch der Blick ins Grüne verloren geht. Außerdem würden weitere Wohnungen zu einer Verschärfung der Parkplatzproblematik führen.

Zudem läuft eine Petition gegen das Bauvorhaben, 1.600 Menschen haben schon unterschrieben.

Weiterführende Artikel:
Paulusviertel: auch AHA für Park statt Wohnblock – Petition gestartet
Wohnpark Paulusviertel: Stadt erwartet keine neuen Parkplatzprobleme
Paulusviertel: Anwohner rebellieren gegen Pläne am Regierungspräsidium
Regierungspräsidum: Baustart im Frühjahr 2013

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben