10.000 Besucher bei Aus- und Weiterbildungsmesse „Chance“

17. Januar 2015 | Wirtschaft | Keine Kommentare

In diesem Jahr wurde bei der Aus- und Weiterbildungsmesse „Chance“ an den Öffnungszeiten gedreht. Auf die Besucherzahlen hatte diese aber kaum negative Auswirkungen. Nach Messeangaben kamen 10.000 Gäste an zwei Messetagen. Im Vorjahr waren es zwar 11.000 Besucher, allerdings verteilt auf drei Messetage.

Die fast 250 Aussteller zogen eine positive Bilanz und lobten insbesondere die lebendige Atmosphäre. Diese habe eine ungezwungene Beratung, vielfach auf Augenhöhe durch Azubis der beteiligten Unternehmen und Institutionen, ermöglicht. Auch gab es eine praxisnahe Information durch ein erstes Kennenlernen des künftigen Arbeitsumfeldes – an vielen Messeständen standen Maschinen und z. T. hochmoderne Technik zum Anfassen bereit. Deutlich wurde, dass die direkte Information und individuelle Beratung gerade in den Bereichen Ausbildung, Job und Gründung stark nachgefragt sind.

„Ich hatte das Gefühl, dass die Besucher weniger Berührungsängste hatten“, sagte Marvin Meier, selbst Auszubildender vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Sein, wie überhaupt viele Messestände waren sehr ansprechend und exakt auf das überwiegend junge Zielpublikum ausgerichtet und sorgten so für hohe Aufmerksamkeit. Der Freitag stand vor allem im Zeichen der Schüler und Schulklassen. Mit noch größerem Interesse aber kamen am Samstag insbesondere Eltern und Jugendliche im Freundeskreis und informierten sich gemeinsam zu Ausbildungsplätzen und Zugangsvoraussetzungen. Ihnen und vielen Young Professionals bot sich die Möglichkeit, auf der Chance ihren zukünftigen Arbeitgeber kennenzulernen, mit den Personalverantwortlichen zu sprechen und sich direkt zu bewerben. Allen, auch älteren Arbeitnehmern gemeinsam war die Frage, welche konkreten Karrierechancen einschließlich möglicher Um- und Neuorientierung sich in der Region bieten. „Erfreulich ist, dass viele sehr gezielte Fragen und Vorstellungen mit an den Stand brachten“, betonte Karola Schadly, Projektkoordinatorin (Jahresringe, Halle). Unternehmen hatten konkrete Jobangebote, die Job- und Lehrstellenbörse offerierte täglich aktuell freie Stellen. Mirko Schulze, Speditionsleiter bei DHL Freight, hob hervor, dass sich zunehmend neben Schülern „auch bereits berufserfahrene Menschen informierten, welche Möglichkeiten es gibt, sich beruflich neu zu orientieren. Besonders auffällig war auch, dass das Interesse an einem Dualen Studium riesig ist.“

Gut angenommen wurden die Angebote der drei Podien sowie die Gründer Kontakt Lounge am Samstag. Hier tauschten Junggründer ihre Erfahrungen aus und konnten neue Kooperationen schließen. Zugleich fanden potentielle Neugründer hier Hilfe und Unterstützung. „Insgesamt können wir eine recht positive Bilanz ziehen“, fasst Dr. Kathrin Quade, Geschäftsführende Gesellschafterin von HOFFMANN & Partner zusammen; gleichwohl wünschte sie sich noch mehr Interessenten an Gründung und Selbstständigkeit.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben