Zirkus Probst spielt in Halle: Tierschützer kündigen Proteste an

29. Oktober 2013 | Vermischtes | 8 Kommentare

Trubel herrscht dieser Tage wieder auf dem Festplatz vor der Eissporthalle. Der Zirkus Probst hat hier seine Zelte aufgeschlagen. Bis 10. November gibt es täglich zwei Vorführungen. Auf Besucher warten neben Artistik und Clownerie auch eine Hundeparade und eine Ponyshow. Hinzu kommen Aufführungen mit Kamelen, Lamas und Sibirischen Tigern.

Begleitet wird die Zirkusshow aber auch von Protesten. Die „Initiative wildtierfreier Zirkus Halle“ ruft am 31. Oktober um 14 Uhr zu einer friedlichen Demonstration vor der Eissporthalle auf. Dabei wolle man über die nicht artgerechte Haltung von Tieren im Zirkus informieren, heißt es. Zirkusbetreiber in Deutschland müssten zwar die Tierschutzvorschriften beachten und an jedem Auftrittsort die amtstierärztliche Kontrolle bestehen, die gesetzlichen Richtlinien sind jedoch nach Ansicht der Initiative die dafür nicht ausreichend. So würden diese sogar unter den Mindestanforderungen von Zoos. Durch das ständige Umherreisen des Zirkus fehle zudem eine sachgemäße ärztliche Betreuung kranker Tiere meist völlig.

„Die Darbietung und Zurschaustellung von Wildtieren basieren auf Unfreiheit und Unterdrückung von Bedürfnissen fühlender Lebewesen und haben daher in einer modernen Gesellschaft schon lange keinen Platz mehr“, so die Initiative. In Deutschland spreche sich mittlerweile die Mehrheit der Bevölkerung für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus. Dies hätten repräsentativen Umfragen von 2010 und 2011 ergeben, nach denen die Befragten Wildtiere im Zirkus für nicht mehr zeitgemäß halten. Anders als in 16 anderen europäischen Ländern gebe es in Deutschland bis heute keine Einschränkungen bezüglich der für Zirkusse genehmigten Tierarten. Zuletzt hat Großbritannien im April 2013 ein landesweites Verbot für das Zurschaustellen von Wildtieren in Zirkusbetrieben beschlossen, stattdessen rücken mehr menschliche Darbietungen in den Vordergrund.

Bereits 2003 und 2011 hatte der Bundesrat in zwei Entschließungsanträgen ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Doch auch mit der letzten Novellierung des Tierschutzgesetzes 2012 wurde kein Verbot von Wildtieren in Zirkussen eingeführt. Einige deutsche Städte haben bereits in eigener Regie lokale Verbote verhängt, weshalb die Initiative bei ihren Protesten Unterschriften sammelt, um dies auch in Halle zu erreichen.

Print Friendly, PDF & Email
8 Kommentare

Kommentar schreiben