Wohnen an der Böllberger Mühle und alten Brauerei: Stadt informiert Anwohner

19. August 2015 | Vermischtes | 1 Kommentar

Seit Jahren liegen weite Teile der ehemaligen Brauerei am Böllberger Weg sowie die Hildebrandtsche Mühle brach. Das soll sich nun ändern. Die Stadt plant hier ein neues Wohngebiet. Auch Gewerbeareale werden vorgehalten. Mit einbezogen werden auch die Bereiche des Kaffeegartens, des Sportplatzes und der Kleingartenanlage.

Den Vorentwurf des Bebauungsplanes Nr. 170.1 „Böllberger Weg/Mitte, An der ehemaligen Brauerei“ stellt der Fachbereichsleiter Planen der Stadt Halle (Saale), Lars Loebner, am Dienstag, den 25. August 2015, 17.30 Uhr, in einer Bürgerversammlung vor. Die Veranstaltung findet in der Aula der Pestalozzischule, Vor dem Hamstertor 12, statt.

Vorgesehene Bebauung

Vorgesehene Bebauung


Neben der Sanierung von Bestandsgebäuden ist auch die Errichtung diverser Neubauten wie Mehrfamilien- und Einfamilienhäuser vorgesehen. In der Böllberger Mühle sollen Werkstätten, Büros und Loftwohnungen entstehen, Geld soll auch ein Wasserkraftwerk einspielen. Das Saaleufer selbst wird für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Bereich zwischen dem alten Ortskern von Böllberg und den Tennisplätzen am Sportparadies soll der Saale-Radwanderweg entlanglaufen. Die jetzige Rohrbrücke soll künftig auch von Fußgängern genutzt werden können. Der komplette Bereich entlang des Böllberger Wegs zum neuen Wohngebiet hin soll mit Bäumen bepflanzt werden. Der Abriss von Altgebäuden auf dem Areal wird größtenteils erlaubt. Die Böllberger Mühle als Landmarke soll aber unbedingt erhalten bleiben.

„Insbesondere das Wohnen am Fluss in hochwassergeschützter Lage weist eine hohe Attraktivität auf“, zeigt sich die Stadt von den Potentialen des Areals überzeugt. Allerdings soll der Radwanderweg mehr in Richtung Ufer verlegt werden. Des hat zur Folge, dass Biotope tangiert werden.

Print Friendly, PDF & Email