Wegen Regen: abgespeckte Pfingstbier-Tradition bei den Halloren

1. Juni 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Ganz Halle ist genervt von den Regenfällen. Viele Veranstaltungen fielen aus, manch andere musste erheblich abgespeckt werden. So das traditionelle Pfingstbier bei den Halloren, das nur in einer Minimalvariante stattfand.

Verzichtet wurde zum Beispiel auf den Zappeltanz. Eigentlich eine lustige Tradition, doch die Halloren-Wiese war zu durchweicht. Normalerweise tanzen hier vier Halloren um die Brüderschaftsfahnen und den Kuss der Hallorenbraut. Dabei müssen sie mit Geschick versuchen, ihren Gegner zu Fall zu bringen. Verzichtet werden musste auch auf das Fahnenschwenken. Die Feuchtigkeit wäre nicht gut gewesen für die wertvollen Fahnen.

Statt im Freien ihre Zeremonie zu begehen, zogen die Salzwirker in die Großsiedehalle. Dort wurde zunächst einmal der neue Vorstand vorgestellt, der zuvor gewählt wurde und eigentlich der Anlass für die Tradition des Pfingstbiers ist, das alle zwei Jahre stattfindet. Sten Michelson ist weiterhin der 1. Regierende Vorsteher. Ihm stehen Steffen Kohlert, Peter Becker, Uwe Frosch, Rüdiger Just, Mario Klüser und Ingo Kautz als Beutelherren zur Seite. Um die Besucher nicht zu sehr zu enttäuschen, wurden sie zumindest über die Geschichte der Halloren-Fahnen informiert. Außerdem überbrachte Oberbürgermeister Bernd Wiegand das „Friedewirken“, in dem er das Ende des Zanks forderte. Man kann es nur hoffen.

Eine Überraschung gab es noch vom 93-jährigen Hans Stula. Dieser stiftete den Halloren eine Nelkenkrone aus Silber. Diese hatten die Halloren einst König Friedrich II. geschenkt. Stula hatte sie bei einer Auktion entdeckt und ersteigert. Zudem überbrachte er den Halloren einen neuen Silberbecher. Damit gehören nun 93 Becher zu Sammlung, die schon mehr als 350 Jahre alt ist und durch das Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt als national wertvolles Kulturgut eingestuft wird. Zum „Pfingstbier“ gehört auch das Trinken aus den Silberbechern, das allerdings hinter verschlossenen Türen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben