„Viehzeug, Pack“: Silberhöhe-Bewohner hetzen gegen Roma-Nachbarn

17. Juli 2014 | Vermischtes | 24 Kommentare

Im halleschen Stadtteil Silberhöhe droht eine Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Sinti und Roma, die hier leben.

Im Internet haben sich bereits zahlreiche Anwohner aus dem Bereich Staßfurter Straße / Erhard-Hübener-Straße zusammengefunden. Sie wollen die ausländischen Nachbarn nicht haben. Und so wird in ihrer Facebook-Gruppe auch nicht mit deftigen Worten gespart. Zitate sind im Original übernommen. Das heißt, die dargestellten Fehler sind tatsächlich so gefallen. Zudem wurden bereits Unterschriften gesammelt, um einen Wegzug der ausländischen Nachbarn zu erreichen.

„Weg mit den viehzeug“, schreibt beispielsweise einer der User in der Facebook-Gruppe. Ein anderer, der sich auf seinem Facebook-Profil mit der schwarz-weiß-roten Flagge des Deutschen Reichs präsentiert, erklärt: „sehr jut,schützt unser silberhöhe und noch wichtiger unsere kinder.so kann und darf das nicht weiter gehen!“ In einem weiteren Kommentar erklärt er, „diese gutmensch scheiss politik“, und weiter: „die sollten mal überlegen die tore zu schliessen sonst werden wir hier noch völlig unterwandert.“ Ein User fordert gleich aktives Handeln: „man sollte vielleicht mal über solche sachen wie Bürgerwehr gegen dieses Roma pack nach denken“, schreibt er, „wenn die Stadt selbst nix tut dann eben die Bürger.“ Ein anderer User warnt vor Zuständen wie in Duisburg. Dort hatte es jahrelang Ärger um Dreck und Diebstähle im Umfeld eines von Roma bewohnten Hauses gegeben. „Die viehcher gehen sogar an die Autos“, meint ein weiterer User, ein anderer meint „wie kann man so ein volk hier ansiedeln?“ Seine Partnerin erklärt: „Ohh man die solln uns bloß in ruhe lassen. Was wollen die hier? Es gibt tausend andere Städte und ausgerechnet nach Halle kommen sie. Sie werden uns alles versauen.“ Ein User antwortet ihr daraufhin: „Das haben wir der Übermacht von Linken und Grünen im Landtag und Stadtrat zu verdanken… Fröhliches Verteilen von neuen Mitbürgern mit Migrationshintergrund.“ Weitere Zitate aus der Gruppe: „Erst reißen die unsere Kindheitserinnerungen weg (Schulen, Kindergärten und ganze Wohnviertel) und nun leert die Stadt noch Eimer voller Scheiße über unsere Köpfe.“, „Raus mit dem maden die scheißen alles voll & machen Stress“, „Dreckspack diese Roma“, „Nicht nur schreiben sondern los auf die Straße aber sofort“, „Dann müssen die einheimischen mal auf die Strasse gehen und gegen so was vorgehen. Damit diese Version von menschen aus unsereren Stadtteil verschwinde“, „ich finde es auch zum kotzen die sollen uns doch einfach hier leben lassen und die gehen zurück wir haben unsere Ruhe wieder. Aber wenn die kommen dann kommen sie richtig die kakalaken“, „Es ist leider nicht nur in der Silberhöhe es betrifft unser ganzen Land wo sich das dreckspack aufführt…und ich schätze mal das die HWG gesondert Geld bekommt um so ein pack aufzunehmen bzw denen ist es meist eh egal…“. Eine junge Frau schreibt, „Bis vor kurzem War unsere Straße ruhig bis dieses Pack kam.Hier Wohnen ist echt nicht mehr angenehm“, eine andere „Wozu haben wir große Container…sofort dieses Volk entsorgen und auf die Mülllhalde.“ Der Chef eine Security-Firma, die auch die Absicherung der Montagsmahnwache übernimmt, schreibt: „auf die Straße aber bitte im ramen und angemeldet“. Auch Gewalt wird angedroht. „Alle in Sack und weg“, schreibt eine Frau, eine andere entgegnet: „Vorher noch drauf hauen.“

Der Gruppengründer wendet sich mit folgenden Worten an HalleSpektrum.de: „überall auf der Silberhöhe Romas soweit das Auge reicht.die wohnen mit zig Leuten in einer Bude ey.in der Erhard- Hübener Straße ist es richtig schlimm.“ Spielplätze würden verunreinigt mit Fäkalien, es werde geklaut und gebettelt. „Die Bewohner von der Silberhöhe. Sätzen sich zusammen in einer Gruppe. Und wollen was dagegen tun. Sowie auch Was Gegen Die HWG. Die es nicht mal sehen was da ab geht.“

Doch nicht nur in der eigens eingerichteten Facebook-Gruppe wird gehetzt, auch auf anderen Facebook-Seiten der Silberhöhe. „Ich denke mal, die HWG wird sich nicht rühren. Die Gelder für die Mieten kommen von Staat, der Rest wird die nicht interessieren“, meint ein User, ein anderer: „wenn keiner was unternimmt wird es noch schlimmer werden wie es schon ist.es gibt viele mittel und wege auf diese situation aufmerksam zu machen(zbs eine petition)nichts tun ist nicht der richtige weg.“

Print Friendly, PDF & Email
24 Kommentare

Kommentar schreiben