Vorratsglas und Filzteppich für das Stadtmuseum

16. Dezember 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Gleich über zwei neue Exponate darf sich das Stadtmuseum Halle freuen. Am Montag wurden ein altes Vorratsglas und ein moderner Filzteppich überreicht.

Das aufwendig gestaltete Vorratsglas erwarb der Verein der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Halle e.V. Bestimmt ist das Exponat für die Dauerausstellung „Geselligkeit und die Freyheit zu philosophieren. Halle im Zeitalter der Aufklärung“. Es hat einen Schraubverschluss aus Zinn. Im Mattschnitt des Glases sind filigran verzierte Darstellungen chinesischer Teehäuschen zu sehen. Dieses wertvolle Objekt hallescher Herkunft kaufte der Verein für das Museum, es wird seinen Platz in einer Vitrine neben einem seltenen Porzellanfächer finden. Es stamme aus einem halleschen Haushalt. Laut Museumsdirektorin Jane Unger müssen die einstigen Besitzer wohlhabend gewesen sein. Denn Kaffee und Tee, hierfür ist das Glas bestimmt, waren damals sehr wertvoll.

Für die stadtgeschichtliche Dauerausstellung „Entdecke Halle!“ wurde die Präsentation des „GiebichenStein“-Designpreises, die fester Bestandteil im Ausstellungsbereich MADE IN HALLE ist, aktualisiert. Präsentiert wird künftig das beim Designpreis 2013 in der Kategorie „Engagiertestes Anliegen“ nominierte „Filzparkett“ zweier Kunsthochschulstudentinnen der Burg Giebichenstein. Das „Filzparkett“ besteht aus recycelten und gefilzten Textilien aller Art, die geschichtet und gefilzt werden, sodass eine fest verbundene Platte entsteht. So kann das Filzparkett vielfältig eingesetzt werden: als Bodenbelag, Sitzpolster oder auch als Wanddämmung. Auf die Idee sei man gekommen, weil in der Textilindustrie viele Stoffe nur wegen kleinster Mängel weggeworfen und zu Müll werden. Deshalb habe man sich Alternativen überlegt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben