Vorlesung an der Uniklinik Halle zu neuen Medikamente in der Krebstherapie

22. März 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Begriffe individualisiert, maßgeschneidert, personalisiert oder zielgerichtet in Zusammenhang mit Krebsbehandlung sind heute in aller Munde. Sie stehen als Synonym für moderne Krebsmedizin – für Therapien, die genau an die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten angepasst sind, schreibt die Deutsche Krebsgesellschaft. Personalisierte oder individualisierte Therapie klingt wie ein Zauberwort – was steckt genau dahinter? Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow, Direktor der halleschen Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV, möchte im Rahmen der Patientenvorlesungsreihe des Universitätsklinikums Halle (Saale), am Donnerstag, 26. März 2015, darüber aufklären. Die kostenlose Veranstaltung, gemeinsam mit der Krankenkasse Novitas BKK durchgeführt, startet um 17 Uhr im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Str. 40. Lehrgebäude, Hörsaal.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf eine Krebstherapie. Das liegt unter anderem an den individuellen Besonderheiten der Patienten (bspw. In der Genetik), an den verschiedenen Krankheitsursachen oder an dem Verlauf der Erkrankung. Medikamente werden zudem unterschiedlich vertragen. Umso wichtiger ist es, die Therapie ganz auf den Betroffenen abzustimmen und zuzuschneiden. Dafür bedarf es unter anderem besonderer Methoden wie der molekular-genetischen Diagnostik. Gesucht wird beispielsweise nach den Ursachen für das Tumorwachstum. Sind diese bekannt, können das Tumorwachstum und die Tumorverbreitung konkret und individuell angegriffen werden. Ziel ist es, die Therapie so zielgenau, aber auch so schonend wie möglich zu gestalten.

Prof. Müller-Tidow spricht in seinem Vortrag unter anderem über neue Krebsmedikamente, die Immuntherapie und den zielgerichteten Einsatz von molekularbiologischen Substanzen, welche das Wachstum der Tumorzellen unterbinden können. Der bekannte Onkologe und Hämatologe stellt zudem die Möglichkeiten einer Stammzelltransplantation vor.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben