Videoüberwachung: Freie Wähler fürchten um die Sicherheit

3. Januar 2013 | Vermischtes | 4 Kommentare

Von den von Grünen geforderte Abschaffung der Videoüberwachung auf dem Marktplatz in Halle (Saale) sorgt für heftige Kritik bei den Freien Wählern der Saalestadt. Offenbar solle abgeschafft werden, was anderswo zum Sicherheitsstandard gehöre. Der Stadtvorsitzende Klaus Jörg Stroh sieht dabei auch eine Mehrheit der Deutschen hinter sich, wie eine jüngste Umfrage zeigt. Nach Angaben der Freien Wähler spreche nichts gegen die Überwachung.

Videoüberwachung auf dem Marktplatz in Halle (Saale)

Im Jahr 2011 hatte es auf dem halleschen Marktplatz 91 Straftaten gegeben. Nur 23 davon konnten aufgeklärt werden. „Die Kameras stellen also reine Sicherheitsplacebos dar und halten von spontanen Taten offensichtlich nicht ab“, begründen die Grünen ihren Antrag. „Da eine Wirkung nicht belegbar ist, können mit einer rein anekdotischen Begründung der Aufwand und die Kosten für den Betrieb dieser Überwachungskameras und der damit verbundene Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Bürgerinnen und Bürger auf dem Markt nicht gerechtfertigt werden.“

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben