Verjüngungskur: Halloren haben neuen Chef

6. Juni 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Halloren Salzwirker-Brüderschaft in Halle (Saale) hat einen neuen Chef. Der 31-Jährige Matthias Frosch wurde am Freitagabend in der Brüderschaftsversammlung zum Ersten und Regierenden Vorsteher gewählt.

Trotz seines jungen Alters ist es für Frosch, der als Technischer Leiter in einem Gartenbaubetrieb arbeitet und ein Studium der Forstwirtschaft und des Grünflächenmanagements absolviert hat, kein neuer Posten. Von 2005 bis 2007 war er schon einmal Erster und Regierender Vorsteher. Daneben nimmt der Spross aus der traditionsreichen Halloren-Familie Frosch regelmäßig am Fischerstechen und Zappeltanz teil.

Er wolle den „Zusammenhalt der Brüderschaft und den brüderschaftlichen Gedanken fördern. Das heißt für mich: Jedes Mitglied mitnehmen und einbinden in das brüderschaftliche Leben, sowie die Kommunikation zwischen Vorstand und Brüderschaft fördern“, so Frosch. Als Hauptaufgabe sehe er die Nachwuchs-Arbeit an. Es sollten mehr Schüler für die Traditionsarbeit der Halloren begeistert werden, auch müsse die Zahl der Schwagerkandidaten von aktuell 7 weiter erhöht werden.

„Ich will die Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung, Stadtrat, Stadtmarketing, sowie Landesregierung und den regionalen/überregionalen Institutionen weiter verbessern“ umschreibt Frosch seine weiteren Ziele. Besonders wichtig sei dabei der Erhalt und die Sanierung der teils maroden Salinegebäude – des „einzigen salzproduzierenden Museums Deutschlands“. Auch die Präsentation der Brüderschaft in der Öffentlichkeit sollte sich weiter positiv entwickeln. Dazu könne auch das in Kürze erscheinende Buch des Thalbruders Rüdiger Just über „Die Salzwirker-Brüderschaft zur Zeit der Befreiungskriege“ im 19.Jahrhundert“ beitragen. Die Anerkennung der Brüderschaft als nationales immaterielles Kulturerbe sei eine weitere Motivation, die Brüderschaft in eine gesicherte Zukunft zu führen und so den brüderschaftlichen Gedanken und die Werte und Bräuche der Brüderschaft sowie deren unersetzbare Kulturgüter, wie den Silberschatz und die Fahnensammlung, auch zukünftig zu erhalten und zu pflegen. „Sicherheit gibt mir dabei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstand, der mich in dieses neue Amt gewählt hat und mich teilweise schon in meiner früheren Tätigkeit als Erster und Regierender Vorsteher stets unterstützt und mir Rückhalt gegeben hat.“

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben