(Un)Glückstag in Sachsen-Anhalt: Freitag der 13.

13. August 2021 | Vermischtes | 1 Kommentar

 

Schon seit Ewigkeiten gilt die Zahl 13 im Volksglauben als allgemeines Unglückssymbol und auch der Freitag – dem Tag, an dem Jesus Christus nach dem Neuen Testament gekreuzigt wurde – ist seither eher negativ konnotiert. Fällt der 13. eines Monats demnach auf einen Freitag, ist das Unglück scheinbar vorprogrammiert.

Dennoch trotzen in letzter Zeit immer mehr Menschen der als Paraskavedekatriaphobie bezeichneten irrationalen Angst vor diesem sagenumwobenen Datum. Ganz nach dem Motto: „Minus mal Minus ergibt Plus“ lassen sich viele Pärchen etwa ganz bewusst an diesem Tag trauen und machen den Unglückstag somit zu ihrem ganz persönlichen Glückstag.

Anlässlich des heutigen Datum hat auch das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt dieses Phänomen beobachtet und zuletzt bekanntgegeben, dass sich seit dem Jahr 2008 ganze 1737 Brautpaare an einem Freitag, den 13. in Sachsen-Anhalt das Ja-Wort gaben.

Im Durchschnitt bedeutet dies also auch für den heutigen Tag 72 Trauungen im ganzen Bundesland. Da im Betrachtungszeitraum 2008 bis 2020 Termine in den Sommermonaten außerdem am beliebtesten waren, (Spitzenreiter war Freitag, der 13. September 2013 mit 181 Trauungen; der 13. August 2010 (154), der 13. Juli 2018 (140) und der 13. Juli 2012 mit 128 Eheschließungen) kann also auch heute mit einem regelrechten Ansturm auf die Standesämter der Region gerechnet werden.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben