Stadtverwaltung und Müllabfuhr in Halle streiken am Montag

15. März 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Der Behördengang in Halle (Saale) kann am Montag länger dauern und auch viele Mülltonnen bleiben voll. Im Kampf um mehr Lohn im öffentlichen Dienst ruft die Gewerkschaft ver.di die Mitarbeiter der halleschen Stadtverwaltung sowie der Hallesche Wasser- und Stadtwirtschafts GmbH (HWS) zum Streik auf.

S-Direkt-StreikDie ersten Tarifgespräche am Donnerstag waren gescheitert. Neben Halle wird auch in Dessau, Wittenberg und Köthen sowie in Magdeburg gestreikt.

Die Gewerkschaft fordert eine Anhebung der Entgelte um 100 Euro plus zusätzlich 3,5 Prozent, eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro monatlich sowie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Für den Nahverkehr soll es darüber hinaus eine Zulage von 70 Euro monatlich geben, in den Krankenhäusern sollen die Nachtzuschläge von 15 Prozent auf das Niveau der Nachtzuschläge im TVöD (20 Prozent) angehoben werden. Gleichzeitig will ver.di mit den Arbeitgebern über einen einheitlichen Urlaubsanspruch von 30 Arbeitstagen für alle Beschäftigten sowie über den Ausschluss von sachgrundlos befristeten Arbeitsverträgen sprechen. Das Ergebnis soll zudem zeit- und inhaltsgleich auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben