Stadtrat: Neue Wohngebiete in Heide-Süd und Büschdorf, Einkaufszentrum in Ammendorf, HFC-Leistungszentrum

24. September 2014 | Vermischtes | 3 Kommentare

Der Stadtrat hat am Mittwoch gleich mehreren Bauvorhaben zugestimmt. So soll auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbahndepots ein Einkaufszentrum entstehen. In der Silberhöhe wird ein HFC-Nachwuchsleistungszentrum gebaut. Und in Büschdorf und Heide-Süd entstehen neue Baugebiete.

Um das Einkaufszentrum in Ammendorf zu ermöglichen, wird der Bereich als Nahversorgungszentrum ausgewiesen und im Zentrenkonzept der Stadt verankert, beschloss der Rat mit knapper Mehrheit. Untersucht hatte die Stadt zudem den Bereich des ehemaligen Rathauses am Florian-Geyer-Platz und das Gelände des ehemaligen Sommerbads. Einen endgültigen Beschluss, ob einem privaten Investor der Bau eines Einkaufszentrums erlaubt wird, soll dann im ersten Quartal 2015 erfolgen, dann sollen auch Bebauungsplan und Flächennutzungsplan geändert werden. In früheren Planungen hatte der Investor insgesamt 3.500 Quadratmeter Verkaufsfläche vorgesehen. Neben einem Supermarkt sollten auch Fachmärkte entstehen. So sollen laut Stadt der Verkauf von Back- und Fleischwaren, Drogeriewaren, Parfümerie- und Kosmetikartikeln, Getränken, Nahrungs- und Genussmitteln, pharmazeutischen Artikeln, Reformwaren, Schnittblumen, Topfpflanzen und Vasen sowie Zeitungen und Zeitschriften erlaubt werden. Noch ist das Depot im Stadtwerke-Besitz.

Der Stadtrat gab zudem das OK, das HFC-Nachwuchsleistungszentrum für 8 Millionen Euro in der Silberhöhe zu bauen. Neben der Verpflichtungsermächtigung wurde auch der Flächennutzungsplan geändert. Aus einer Wohnbaufläche des ehemaligen 7. Wohnkomplexes wird aus dem Gebiet im Bereich Willi-Bredel-Straße und Erich-Weinert-Straße eine „Sonderbaufläche Sportpark Karlsruher Allee“. Auch der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan wurde gefasst. Jetzt ist eine Bürgerbeteiligung mit Auslage der Planungsunterlagen vorgesehen. Das Zentrum soll mehr als 8 Millionen Euro kosten und ein Sozialgebäude, Stellflächen, fünf Rasenplätze, ein Kleinspielfeld und ein Technikparcours umfassen. Ende 2016 soll das Zentrum fertig sein und einen Trainings- und Wettkampfbetrieb des HFC mit 15 bis 20 Nachwuchsmannschaften aller Leistungsklassen, den Damenteams und bis zu drei Soccer-Camps mit je 50 Sportlern ermöglichen.

Neubau Büschdorf
In Büschdorf soll zwischen Greppiner Straße und Spargelweg Platz für 42 Einfamilienhäuser geschaffen werden. Nach Einwendungen aus der Bevölkerung wird die Zufahrt nicht direkt über die Delitzscher Straße im Kreuzungsbereich zur Käthe-Kollwitz-Straße erfolgen. Stattdessen wird das Gebiet an den Spargelweg angeschlossen. Die Belastung dürfte sich nach Angsicht von Stadtplaner Lars Löbner in Grenzen halten. 250 Autos am Tag werden erwartet. Die direkte Anbindung an die Delitzscher Straße sei wegen der Sichtbeziehungen schwierig, dies würden wohl die Verkehrsbehörden nicht genehmigen. Vorgesehen ist ein Regenrückhaltebecken, um der Vernässung entgegenzuwirken. Das Wasser soll verzögert in die Reide abfließen. Sollte der Spargelweg einmal versperrt sein, kommen Feuerwehr und Rettungsdienst auch über einen Fuß- und Radweg von der Delitzscher Straße aus ins Gebiet.
Neubau Heide-Süd
In Heide-Süd soll das letzte unbebaute Gebiet entlang der Scharnhorststraße bebaut werden. Hier sind Ein- und Mehrfamilienhäuser vorgesehen. Das Besondere dabei sind sogenannte „Ovato“-Grundstücke. Diese haben keine eckigen Grenzen, sondern sind abgerundet zum Landschaftsraum abgegrenzt und sollen höhere Verkaufspreise erzielen. Laut Stadtplaner Lars Löbner gebe es bereits ein großes Interesse. Das Gelände gehörte einst zur Kaserne der Sowjetarmee, war mit Schadstoffen belastet. Aus diesem Grund wird es auch weiterhin ein Grundwassermonitoring geben. Zudem dürfen die Einfamilienhäuser keinen Keller haben. Die Mehrfamilienhäuser müssen im Kellerbereich über spezielle Lüftungen verfügen.

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben