Stadtbad: Stadt ist für Sanierung zuständig, Hochwasser-Projekte haben Priorität

27. Juni 2013 | Vermischtes | 5 Kommentare

Die Stadt Halle (Saale) ist für die Sanierung des Stadtbads zuständig. Das erklärte Thomas Prochnow, Leiter Sport, am Donnerstag. Zuvor hatte es Unstimmigkeiten gegeben, ob nicht möglicherweise die Stadtwerke-Tochter Bäder Halle GmbH die Kosten tragen muss.

„Die Stadt ist endgültig zuständig, definitiv“, so Prochnow. Das liege daran, dass die bestehenden Mängel – neben der einsturzgefährdeten Decke in der Frauenhalle auch der marode Putz am Turm – schon vor der Übertragung eine Rolle gespielt haben. Das hat das Rechtsamt jetzt prüfen lassen. Zuvor hatte die Bäder-Gesellschaft erklärt, die Sanierung ohnehin nicht aus ihrem knapp bemessenen Etat bestreiten zu können.

Knapp 1,3 Millionen Euro sind für die Sanierung nötig. Die Stadt hat mehr Möglichkeiten auf Fördermittel als die privatgesellschaftliche Bäder Halle GmbH. Doch auch hier ist ein Eigenanteil nötig. Und so schnell wird das Geld nicht zusammenkommen. Laut Prochnow stehen zunächst die Hochwasserschäden ganz oben auf der Agenda. Die Sanierung des Stadtbads sei nicht vom Tisch, „sie wird sich aber deutlich verzögern.“

Die Frauenhalle des 100 Jahre alten Bades ist wegen einer maroden Zwischendecke seit Oktober gesperrt. Zudem droht eine Komplettsperrung des Bades, weil vom Turm im Eingangsbereich Putzteile herunterfallen könnten.

Print Friendly, PDF & Email
5 Kommentare

Kommentar schreiben