Sonderschicht: Stadtwirtschaft beseitigt den Silvestermüll in der Altstadt

1. Januar 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Bunte Feuerwerke erleuchteten am Silvesterabend und in der Neujahrsnacht den Himmel über Halle (Saale). Die Nebenwirkungen sieht man am Tag danach. Jede Menge Müll säumt Straßen, Plätze und Grünflächen.

Mit einer Sonderschicht haben zehn Mitarbeiter der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft (HWS) die Silvester-Hinterlassenschaften wie Raketen- und Böllerreste sowie Sektflaschen per Hand und mit Hilfe von drei Kehrmaschinen beseitigt. Aufgeräumt wurde in der Leipziger Straße, am Marktplatz und Hallmarkt sowie in der Großen und Kleinen Ulrichstraße.

Im vergangenen Jahr hatte es auch einen Sonderauftrag für die zusätzliche Reinigung von Torstraße, Paracelsusstraße, Dessauer Platz, und Trothaer Straße gegeben. Diese werden in diesem Jahr im Rahmen des normalen Reinigungsplans gesäubert.

Erstmals beim Reinigungstrupp dabei war der 21-Jährige Martin. Für ihn ein ganz normaler Job. „Ich werde ja dafür bezahlt“, sagte er angesichts der Unmengen an Müll, die sich allein auf dem Marktplatz türmten. Bereits am Neujahrstag kamen so etwa 3 Tonnen zusammen. Ziel der HWS ist es, Raketenüberreste und anderen Silvestermüll innerhalb einer Woche zu beseitigen. Die Stadtwirtschaft rechnet mit bis zu 20 Tonnen Silvestermüll.

Doch nicht in allen Straßen wird sauber gemacht. Abgearbeitet wird nur der normale Tourenplan. Wo sonst nie eine Kehrmaschine lang kommt, wird auch nach der Silvesternacht nicht von der HWS sauber gemacht. Und auch Fußwege werden nicht gereinigt. Das ist Aufgabe der Hauseigentümer und Anlieger.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben