7,5 Tonnen, 218 PS: Neuer Rettungs-Unimog für Halle

15. Dezember 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die hallesche Berufsfeuerwehr hat ein neues Gefährt. Vertreter der Deutschen Bahn AG haben am Dienstag einen Großraumkrankentransportwagen übergeben. Stationiert wird er in der Barbarastraße.

Das multifunktionale Rettungsdienstfahrzeug mit Sondertechnik ist speziell für den Einsatz auf der neuen Saale-Elstertal-Brücke der ICE-Strecke Berlin-München vorgesehen. Es besitzt die nötige Bodenfreiheit von 23 Zentimetern, um so auch auf der ICE-Trasse im Gleisbereich fahren zu können. Auch der Saalekreis erhält einen solchen Rettungsunimog. Kosten pro Fahrzeug: etwa 550.000 Euro.

Bezahlt werden die Fahrzeuge von der Bahn, die auch Eigentümer bleibt. Doch im Bedarfsfall, also bei größeren Einsätzen außerhalb der ICE-Strecke, dürfen die Fahrzeuge trotzdem genutzt werden.
Konzipiert wurde das Fahrzeug durch die Firma Strobl direkt für die Bedürfnisse in Halle. Das Auto beruht auf dem Unimog 4000. Jedoch wurden etliche Anpassungen vorgenommen. Das 218 PS starke Gefährt wiegt 7,5 Tonnen und hat ein zulässiges Gesamtgewicht von zehn Tonnen. Die Wattiefe beträgt 1.20m. Sechs Patienten können sitzend und vier liegend transportiert werden. Mit an Bord sind auch medizinische Geräte wie ein Defibrillator und ein Beatmungsgerät. Das Fahrzeug wurde auf Zetralverriegelung umgestellt, der Tank wurde verlegt, die Hecktüren können zu 270 Grad geöffnet werden. Daneben gibt es eine Treppe über den gesamten Heckbereich sowie eine schwebende Treppe an der linken Fahrzeugseite als Zugang zum Behandlungsbereich. Noch nachgerüstet wird eine Seilwinde.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben