Ratshof: neue Aufzüge im Paternoster-Schacht?

14. Dezember 2014 | Vermischtes | 1 Kommentar

Der vor drei Jahren außer Betrieb genommene Paternoster im Ratshof könnte durch zwei Kleinaufzüge ersetzt werden. Das erklärt Wirtschaftsdezernent Wolfram Neumann auf Stadtratsanfrage der CDU-FDP-Fraktion.

Demnach würde der Einbau der beiden Aufzüge in die Schächte des Paternosters 250.000 Euro kosten. Die Beseitigung sämtlicher Mängel und Defizite am Paternoster würde dagegen mit einer halben Million Euro zu Buche schlagen. Doch selbst bei einer Realisierung aller derzeit geforderten Maßnahmen sei nicht gewährleistet, „dass der Paternoster dauerhaft in Betrieb gehalten werden kann“, so Neumann.

Das Landesamt für Verbraucherschutz hatte 2011 die Stilllegung verfügt. Eine Möglichkeit, den 1929 eingebauten und heute unter Denkmalschutz stehenden Paternoster doch noch am Laufen zu halten, sind einige Umbauten. So müsste dafür gesorgt werden, dass nur Personen die Anlage mit ihren zwölf Kabinen nutzen dürfen, die vorher eine sicherheitstechnische Einweisung erfahren haben. Regeln könnte man das über ein Schranken- und Chipkartensystem als Zugangsvoraussetzung. Auch Notausschalter müssten eingebaut werden.

Übrigens könnte der Paternoster sofort wieder in Betrieb gehen, würde es ein OK von der Landesbehörde geben. „Für den Betrieb der Anlage vorgeschriebene Wartungsintervalle sind auch nach der Sicherung eingehalten worden, sodass dadurch eine Verschlechterung der Aussichten für eine Wiederinbetriebnahme vermieden worden ist“, so Neumann.

Print Friendly, PDF & Email