Projekt umgesetzt: Klettern am Riveufer möglich

10. August 2015 | Vermischtes | 2 Kommentare

Ein langgehegter Traum für Halles Kletterer ist in Erfüllung gegangen. Am Riveufer kann jetzt offiziell geklettert werden. Bereits im Mai wurden die ersten Routen eingerichtet, vor wenigen Tagen nun die letzten. Zu finden sind die Touren rechts gelegen vom Denkmalsockel des kleinen Trompeters.

Mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden können die Porphyrfelsen am Riveufer erklommen werden. Die Touren tragen Namen wie „An der Saale hellem Strande“, „Piggeldy und Frederick“, „Quintus“, „Tornado“, „Heilpraktiker“ oder „Armes Geddon“. Die leichteste Route nennt sich „Alpines Training“ und kann selbst mit Klemmkeilen abgesichert werden.

Im Vorfeld hatten die Stadt Halle sowie die Sektion Halle (Saale) des Deutschen Alpenvereins e.V. und die IG Klettern Halle/Löbejün e.V. eine naturschutzrechtliche Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Darin heißt es unter anderem, „die Ausübung des Klettersports erfolgt unter Prüfung und Berücksichtigung möglicher Auswirkungen auf Natur, Landschaft und Umwelt. Die Belange des Biotop- bzw. Artenschutzes haben immer dann Vorrang vor den Interessen des Sports und der Erholung, wenn die Nutzung zu erheblichen oder nachhaltigen Schädigungen und Beeinträchtigungen von geschützten Arten bzw. gebieten führt bzw. führen kann.“ Wer ebenfalls klettern will, sollte sich an die beiden Vereine wenden.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben