Probleme bei Trinkwasser-Qualität: Abkochgebot im Westen von Halle

5. Juli 2013 | Vermischtes | 6 Kommentare

Bei vorbeugenden Qualitätskontrollen durch die HWS in den Stadtteilen Halle-Neustadt und Heide-Süd wurde eine Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität festgestellt. Am 5. Juli 2013, 20:00 Uhr, hat das zuständige Gesundheitsamt Halle (Saale) gemeinsam mit der HWS bis auf Widerruf ein präventives Abkochgebot erlassen. Betroffen ist der Bereich zwischen Gimritzer Damm, An der Magistrale, Am Bruchsee, Am Heiderand, Heideallee. Die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS), ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, arbeitet nun daran, eventuelle Mängel schnellstmöglich zu beheben.

Wer ist betroffen und was ist zu tun?
Für die Abnehmer im betroffenen Bereich heißt es, dass bis auf Widerruf das Trinkwasser nur in abgekochtem Zustand für die Nahrungszubereitung zu verwenden ist. Das Wasser ist mindestens 5 Minuten sprudelnd zu kochen. Bei dem erlassenen Abkochgebot handelt es sich um eine Vorsorgemaßnahme. Zum Duschen und Baden oder zur Nutzung im Haushalt (Geschirrspüler, Waschmaschine) kann das Wasser aus dem Trinkwassernetz auch weiterhin ohne Einschränkungen verwendet werden. Für Zubereitung von Babynahrung sollte vorsichtshalber Flaschen-Wasser gekauft werden.

Wann gibt es neue Informationen?
Die HWS arbeitet daran, eventuelle Mängel schnellstmöglich zu beheben. Zur Sicherheit der Abnehmer werden an verschiedenen Punkten zusätzliche Beprobungen durchgeführt. Erste Ergebnisse werden für den 7. Juli erwartet.

Was wird vom Wasserversorger getan?
Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH, Vorlieferant der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH, bereitet in Abstimmung mit dem zuständigen Gesundheitsamt eine zusätzliche Chlorung zur Desinfektion des Trinkwassers im Rahmen der Vorgaben der Trinkwasserverordnung vor. Es kann zu Geruchsbeeinträchtigungen kommen. Außerdem hat die HWS verschiedene Maßnahmen im betroffenen Gebiet zur Wiederherstellung der Trinkwasserqualität eingeleitet wie Spülung und Desinfektion des Netzes. Das Abkochgebot betrifft den Bereich zwischen Gimritzer Damm, An der Magistrale, Am Bruchsee, Am Heiderand, Heideallee.

Besorgte Bürger können sich unter folgender Rufnummer informieren:
Hotline HWS: (0345) 581 6111
Als Wasserversorger in Halle und dem Umland hat die HWS ein engmaschiges Kontrollsystem etabliert. Täglich werden vom unternehmenseigenen, akkreditierten Trinkwasserlabor im Netz Wasserproben genommen, etwa 2.000 sind es jährlich. Durch dieses Frühwarnsystem wurde die Beeinträchtigung frühzeitig durch die Mitarbeiter der HWS erkannt.

Print Friendly, PDF & Email
6 Kommentare

Kommentar schreiben