„Plötzliche Diabetes“: V-Mann aus Halle tot aufgefunden

13. April 2014 | Vermischtes | 12 Kommentare

Thomas R. aus Halle (Saale) war einer der Hauptbelastungszeugen im NSU-Prozess um Beate Zschäpe. Doch nun lebt der Verbindungsmann des Verfassungsschutzes nicht mehr.

R., der in Halle lange Zeit für das rechtsextremistische Portal „Nationaler Beobachter“ verantwortlich war und das Neonazi-Netzwerk „Blood & Honour“ in der Saalestadt mitorganisierte, wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und meldet, das Bundesamt für Verfassungsschutz habe dies vergangene Woche dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags mitgeteilt. Gestorben sei der 39-Jährige an einer nicht erkannten Diabetes, Fremdeinwirkung werde ausgeschlossen.

Während R. nach Außen hin der gefährliche Neonazi war, spitzelte er im Verborgenen für den Verfassungsschutz. Zwischen 1997 und 2007 wurde er als „Corelli“ geführt. Seine Telefonnummer fand sich außerdem auf einer Liste des NSU-Terroristen Uwe Mundlos.

Print Friendly, PDF & Email
12 Kommentare

Kommentar schreiben