Planetarium soll ins Gasometer

25. Juni 2014 | Vermischtes | 2 Kommentare

Seit dem Hochwasser vor einem Jahr ist das Raumflugplanetarium auf der Peißnitz nicht mehr nutzbar. Dort soll es auch nicht wieder öffnen. Nun hat sich die Stadt für einen neuen Standort entschieden.
gasometer planetarium
Wie Oberbürgermeister Bernd Wiegand im Stadtrat sagte, wolle man das neue Planetarium im Gasometer am Holzplatz einrichten. Es gebe von der Investitionsbank dazu bereits positive Signale. Die Stadt hofft auf eine Finanzierung aus Fluthilfemitteln. Etwa 5,4 Millionen Euro wird das Planetarium kosten.

Ein Arbeitskreis Planetarium befasst sich derzeit mit Planungen. So gibt es Ideen, dass eine Stiftung als Kapitalgeber fungieren könnte. Als Betreiber könnte eine gemeinnützige Gesellschaft eingerichtet werden. Als tragende Säule soll die Wissensvermittlung dienen. Auch eine Unterwassererkundung der Saline-Insel in 3D wäre denkbar. Der Arbeitskreis regt eine Mischung aus Bildung, Wissenschaftsvermittlung und Kommerz an, um so die Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Dieses neue Modell bräuchte einen Multimediatechniker sowie einen pädagogischen und einen wissenschaftlichen Mitarbeiter.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben