Oldtimer knattern durch den Saalekreis

18. August 2013 | Vermischtes | 2 Kommentare

Am Wochenende war das Saalekreis-Dorf Teicha fest in der Hand die Autoliebhaber. Zum mittlerweile 20. Mal fand hier das Oldtimer-Treffen statt.

Chrom blitzte an allen Ecken hervor, das Motorenknattern war weithin hörbar. Und natürlich durfte auch der typische Zwei-Takt-Gestank nicht fehlen. Bei einem Flohmarkt konnten Interessierte Bauteile wie Motoren, Schutzbleche und Auspuffrohre erstehen. Gefragt waren vor allem Teile für alte Motorräder.

Doch der Höhepunkt war ganz klar die Ausfahrt, die von Teicha aus durch den nördlichen Saalekreis führte. Und bei der Anreise knatterte so manches Jahrzehnte alte Gefährt auch durch Halle. Die Bedingungen gestalteten sich etwas besser als im vergangenen Jahr. Denn bei 35 Grad Außentemperatur, praller Sonne und ohne Klimaanlage hatte doch so mancher Oldie schlapp gemacht. Diesmal war es ein paar Grad kühler. Und die Regentropfen ließen glücklicherweise bis zum Nachmittag auf sich warten.

Trabis in den verschiedensten Ausführungen, Wartburgs, Ladas… so mancher Besucher erklärte seinen Enkeln, dass er früher auch mal mit so einem Auto gefahren ist. Doch es ging noch viel älter. Zahlreiche Fahrzeuge stammen noch aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. So reihten sich beispielsweise ein Peugeot 301 und ein Opel 1,3 Liter aus den 1930er Jahren mit ein. Der Vorläufer des Fiat Cinquecento, ein 50 Jahre alter Fiat 500, war auch dabei. Zu sehen gab es auch den Sachsenring P 240, der letzte im Zwickauer Werk gefertigte Horch. Die Halleschen Straßenbahnfreunde schickten ihr IFA-Busgespann nach Teicha. Und auch Traktoren knatterten auf dem Treffen vorbei, darunter ein Eichner und ein Lanz-Bulldog‎.

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentare

Kommentar schreiben