Neues Planetarium kostet 9,5 Millionen Euro

14. September 2015 | Vermischtes | 1 Kommentar

Das neue Planetarium am Gasometer am Holzplatz soll neuen Schätzungen zufolge 9,5 Millionen Euro kosten. Bisher war immer von 8 Millionen Euro die Rede. Im November 2014 hatte der Stadtrat den Standort am Holzplatz beschlossen.

Bis Mitte Oktober können sich Firmen nun zunächst für die Objektplanung bewerben. Dabei sind auch Arbeits- und Planungsgemeinschaften zugelassen. Teilnehmende Firmen müssen auf einen jährlichen Mindestumsatz von 1 Million Euro kommen und mindestens 10 Mitarbeiter beschäftigen.
Gasometer2
Die Stadt hatte schon immer den Holzplatz favorisiert, obwohl diese Variante teurer ist als die Neubauten an anderen Standorten. Bedingt ist dies durch die spezielle Bauweise des Gasometers. Daneben gibt es am Holzplatz drückendes Grundwasser, zudem ist das Areal mit alten Industrieschadstoffen belastet. Das eigentliche Planetarium soll auf das Gasometer „aufgesetzt“ werden. Der darunter entstehende Raum könnte beispielsweise für Veranstaltungen genutzt werden. Die Fensteröffnungen im Gasometer werden verglast. Die Decke darüber wird als Stahlbeton-Kassettendecke ausgeführt. Der Zugang soll über eine neu angelegte Rampe und Treppe erfolgen, zudem ist eine zweite Fluchttreppe nötig. Diese soll in einem Treppenturm realisiert werden, der auch Platz für die Sternwarte bietet. Der Planetariums-Aufbau erhält einen zwei Meter breiten Außenring, der als Aussichtsterrasse sowie als Ort für die mobile Sternbeobachtung genutzt werden kann. 100 bis 120 Plätze soll der Innenraum bieten. Hinzu kommen Büros, ein kleiner Hörsaal, eine Bibliothek und das Foyer mit Platz für eine Dauerausstellung. Auf dem Außengelände sollen bis zu 100 Parkplätze entstehen.
Gasometer
Geprüft wurden auch acht weitere Standorte. Die Feldscheune der Franckeschen Stiftungen weist laut Untersuchung eine zu hohe Lichtverschmutzung auf, biete zudem keine freie Sicht nach Süden und wäre mit erheblichen Eingriffen in das Denkmal verbunden. Geprüft wurden auch die Andalusierstraße und die Blücherstraße, hier werden ebenfalls die starke Lichterverschmutzung und die fehlende freie Sicht nach Süden bemängelt. Beim Heinrich-Heine-Felsen handelt es sich um Privatgelände. Die Freifläche am Weinbergweg / Heideallee steht laut Stadt nicht zur Verfügung, weil es sich laut Bebauungsplan um eine Erweiterungsfläche für die Uni handelt und zudem Lichtverschmutzung durch das Biologicum vorhanden ist. Auch das Areal an der Betty-Heimann-Straße steht nicht zur Verfügung, weil es bereits an universitäre Einrichtungen veräußert wurde. Am Roßplatz ist die Sicht Richtung Süden ebenfalls nicht gegeben, es gibt eine starke Lichtverschmutzung sowie starke Bodenschwingungen durch die nahegelegene Straßen. Daneben wurde auch geprüft, das Planetarium an Stelle des Gasdruckreglergebäudes zu errichten.
3 Juni planetarium
Der Neubau ist notwendig, weil das 1978 erbaute Planetarium auf der Peißnitz beim Hochwasser vor zwei Jahren schwer beschädigt wurde.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben