Neue Jugendherberge am Steintor soll 2015 fertig sein

1. März 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Wo früher Schüler paukten, werden bald Schüler schlafen: am Donnerstag wurde der Fördervertrag für den Ausbau der Steintorschule zur Jugendherberge unterzeichnet. Uwe Stäglin, Beigeordneter für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Halle (Saale), und der Vorsitzende des Deutschen Jugendherbergswerks, Landesverband Sachsen-Anhalt, Burkhard Fieber, setzten ihr Signet unter die entsprechende Vereinbarung.

Vertragsunterzeichnung

Erste Vorarbeiten finden bereits statt, sagte Fieber. So hätte die Entkernung des 1896 errichteten Schulgebäudes bereits begonnen. Jeder der ehemaligen Klassenräume werde Platz für zwei Zimmer mit Nasszelle bieten. 178 Betten soll es nach Ausbau der ersten Stufe geben, später ist noch der Ausbau des Daches geplant, dann wird die hallesche Jugendherberge 240 Betten bieten. Saniert werden soll auch die Turnhalle, hier sind unter anderem Seminarräume geplant. In allen öffentlichen Bereichen und deren Zugängen wird die neue Herberge barrierefrei ausgeführt. Ebenso werden einzelne Zimmer barrierefrei hergestellt. Im Frühjahr 2015 soll alles fertig sein.

Die Steintorschule wird zu einer Jugendherberge

Zunächst stehen Mittel für die Dachsanierung bereit. 485.500 Euro sollen die Arbeiten kosten. Die Gesamtkosten der Sanierung belaufen sich auf ca. 9,5 Mio. Euro, rund 6,5 Mio. Euro der Gesamtinvestitionssumme werden aus dem Förderprogramm Stadtumbau-Ost/Aufwertung und aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (kurz EFRE) finanziert.

Unklar ist noch, was mit dem alten Gebäude passiert. Seit über 60 Jahren dient die alte jüdische Villa in der August-Bebel-Straße 48a als Jugendherberge, wurde in den 90ern vom Verband gekauft. Mit einer Kapazität von 70 Betten ist diese heute bei weitem nicht mehr ausreichend, bietet außerdem nur Gemeinschaftsduschen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben