Nationalakademie Leopoldina und Wissenschaft im Dialog vereinbaren Partnerschaft

30. April 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Wissenschaft im Dialog (WiD), die Initiative der deutschen Wissenschaft, die sich für Diskussion und den Austausch über Forschung in Deutschland engagiert, wollen künftig noch enger zusammenarbeiten. Im Mittelpunkt der jetzt vereinbarten Partnerschaft steht der Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern über aktuelle wissenschaftliche Themen. Damit soll die Diskussion über kontroverse gesellschaftliche Fragestellungen gefördert werden, zum Beispiel über den Umgang mit dem demografischen Wandel oder die Folgen der Digitalisierung.
Leopoldina
„Die Leopoldina bringt mit ihren Mitgliedern exzellente wissenschaftliche Expertise in den politischen und öffentlichen Dialog ein. Als Nationale Akademie der Wissenschaften ist es uns wichtig, die Diskussion über gesellschaftliche Themen mit wissenschaftlichem Hintergrund zu unterstützen“, sagte Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Leopoldina. Der Vorsitzende des Lenkungsausschusses von Wissenschaft in Dialog, Prof. Dr. Gerold Wefer, hob die Erfahrung von WiD in der Vermittlung wissenschaftlicher Themen hervor und sagte: „Mittels dialogorientierter Veranstaltungen wie Fishbowl-Diskussionen und Wissenschaftlichen Nachtcafés bringen wir interessierte Bürger seit vielen Jahren mit Experten über Themen der Forschung ins direkte Gespräch“.

Die Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass die Erkenntnisse und Ergebnisse des Dialogs mit der Öffentlichkeit verstärkt in die Entscheidungs- und Beratungsprozesse wissenschaftlicher Organisationen fließen. WiD und die Leopoldina pflegen seit Jahren eine gute Zusammenarbeit, unter anderem im Rahmen der Wissenschaftsjahre, zu deren Themen sie gemeinsame Diskussionsveranstaltungen organisieren.

Die Leopoldina nimmt als Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands mit ihren rund 1500 Mitgliedern zu den wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig und öffentlich Stellung. Sie vertritt die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und handelt zum Wohle der Menschen und der Gestaltung ihrer Zukunft.

Wissenschaft im Dialog (WiD) wurde 1999 von den großen deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet und engagiert sich für die Diskussion und den Austausch über Forschung in Deutschlands. WiD organisiert Dialogveranstaltungen, Ausstellungen oder Wettbewerbe und entwickelt neue Formate der Wissenschaftskommunikation.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben