MitBürger wollen Planetarium als Bau-Skulptur erhalten

29. Juni 2015 | Vermischtes | 1 Kommentar

Der hallesche Stadtrat soll in Juli den endgültigen Abriss des Planetariums auf der Peißnitz beschließen. Die Stadtratsfraktion MitBürger für Halle / Neues Forum will das markante Gebäude nun als Bauskulptur erhalten und wird einen entsprechenden Änderungsantrag einbringen.
planetarium
„Es handelt sich beim Raumflugplanetarium um einen architektonisch wertvollen und erhaltungswürdigen Bau“, betont der Fraktionsvorsitzende Tom Wolter. Demnach soll der Rundbau mit skulpturalem HP-Schalendach und Stahlbetonlamellen sowie das pultartige aufsteigende Dachwerk des Kuppelgebäudes, welches ebenso aus HP-Schalen des Patentinhabers Herbert Müller besteht, so zurückgebaut werden, dass sie in Form einer „leeren“ architektonischen Bauhülle als Dachskulptur vor Ort erhalten bleiben, und der HP-Schalen-Technik so ein würdiger Denkmalort gegeben wird. „Damit spart man die Kosten des denkmalgerechten Rückbaus, des Transports, der Aufbewahrung und des Wiederaufbaus als Skulptur, und es würde zugleich ein Platz erhalten bleiben, der die Erinnerung an die Architektur der Nachkriegsmoderne und 1970er Jahre mit ihrem typischen Erscheinungsbild dort wachhält, wo sie auch authentisch ist“, begründet Tom Wolter den Änderungsantrag der Fraktion.
3 Juni planetarium
Das 1978 in Schalenbauweise errichtete Planetarium „Sigmund Jähn“ war beim Hochwasser vor zwei Jahren schwer beschädigt wurde. Die Stadt hatte erklärt, ein Abriss sei unumgänglich, um Fördermittel für einen Planetariums-Neubau am Holzplatz zu erhalten. Dieser soll 8 Millionen Euro kosten. Den Teilerhalt des alten Planetariums als Bauskulptur stellt die Fraktion jedoch unter Vorbehalt einer Antwort des Landesverwaltungsamtes, ob durch die Entkernung des Gebäudes die Förderauflagen für den Neubau des Planetariums im Gasometer erfüllt sind. Ebenso steht der Vorschlag der Fraktion unter Vorbehalt einer Voruntersuchung, ob und wie die offenbar massiven statischen Schäden durch Ertüchtigungsmaßnahmen behoben werden können.

Print Friendly, PDF & Email