Ministerpräsident Haseloff besucht Steintor-Campus

18. November 2015 | Vermischtes | 6 Kommentare

Knapp einen Monat nach der offiziellen Eröffnung am 14. Oktober besuchte nun Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff den neuen Steintor-Campus in Halle (Saale). Geführt vom Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Udo Sträter, begann er seinen Rundgang in der neu erbauten Bibliothek.

gswz mlu besuch haseloff 03Die neue Bibliothek auf dem Campus hat bereits seit dem 5. Oktober ihren Betrieb aufgenommen. Hier wurde der Bestand von 17 Fachbibliotheken auf einen Standort konzentriert – rund 760.000 Bücher und andere Medien sind in den vergangenen Wochen und Monaten in den Neubau umgezogen und in eine gemeinsame, einheitliche Systematik überführt worden. Die Bibliothek hat seit Semesterbeginn täglich bis 24 Uhr geöffnet und bietet den Studierenden 155 Arbeitsplätze, Selbstbuchungs-Terminals und Boxen für die Bücherrückgabe.

gswz mlu besuch haseloff 07Ministerpräsident Haseloff besuchte im Anschluss gemeinsam mit dem Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft, Marco Tullner, eine Vorlesung von Frau Prof. Dr. Ines Bose zum Thema „Sprachproduktion – Sprachrezeption / Sprechdenken – Hörverstehen / Freisprechen – Reden mit SWZ – Vorlesen“. In seinem Grußwort an die Studenten machte Haseloff an einem konkreten Beispiel deutlich, wie schnell sich der menschliche Geist auf eine neue sprachliche Situation einstellen müsse und auch könne. Eine für den vergangenen Samstag lange geplante und vorbereitete Rede sei durch die Ereignisse in Paris obsolet geworden und innerhalb kürzester Zeit musste er mehr oder weniger aus dem Kopf eine völlig andere Rede halten.

gswz mlu besuch haseloff 09Weiter ging es in den Neubau mit Büros verschiedener geisteswissenschaftlicher Fakultäten. Eine kurze Pause machte die Delegation hier beim geschäftsführenden Direktor des Institutes für Psychologie (Klinische Psychologie), Prof. Dr. Bernd Leplow, wo es sich der Ministerpräsident nicht nehmen lies nach Lösungsansätzen für die ein oder andere Herausforderung in seinem Amt zu fragen. In Begleitung der Leiterin des Museums für Haustierkunde „Julius Kühn“, Frau Dr. Renate Schafberg, informierten sich Haseloff und Tullner im Anschluss über die Geschichte des Haustiergartens und verschiedenen Ausstellungsgegenstände. Bei einer Tasse Kaffee ließen die Gäste die Eindrücke noch einmal auf sich wirken und den Rundgang gemütlich ausklingen.

Der neue Steintor-Campus hat 52 Millionen Euro gekostet und ist eines der größten Bauvorhaben der Universität. Er umfasst eine Fläche von 33.700 Quadratmetern. Das entspricht fast fünf Fußball-Feldern. Auf dem Campus sind nun 16 geistes- und sozialwissenschaftliche Fächer aus den Philosophischen Fakultäten I und II versammelt. Die teils komplett sanierten und teils neu gebauten Gebäude bieten Platz für 3.000 Studierende und 350 Mitarbeiter. Der Bau des neuen Campus hat fünf Jahre gedauert. Finanziert wurde das Vorhaben vom Land Sachsen-Anhalt und aus dem Europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Print Friendly, PDF & Email
6 Kommentare

Kommentar schreiben