MDR will moderner werden: Unterstützung vom Rundfunkrat

26. Januar 2015 | Vermischtes | 4 Kommentare

Volksmusikshows, Heimatfilme, Wiederholungen aus dem DDR-Archiv: dieses Bild haben viele Menschen vom MDR. Doch seit einiger Zeit hat sich der Mitteldeutsche Rundfunk eine behutsame Modernisierung verpasst. Und das mit Erfolg.

Laut Rundfunkanstalt haben das MDR FERNSEHEN nach 2013 auch 2014 seinen Marktanteil in Mitteldeutschland steigern können und erreichte erstmals seit 2006 die 9-Prozent-Marke. Erreicht worden sei dies mit einem steigenden Anteil jüngerer Zuschauer unter 50 Jahre, sagte die MDR-Intendantin. Das gelte für Nachrichten und Informationsangebote ebenso wie für Sport, Dokumentationen und Comedy. Dass der MDR zugleich sein Stammpublikum nicht verloren habe, liege zum einen an der konsequenten regionalen Ausrichtung der Programmangebote an den Bedürfnissen der Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, zum anderen an der Qualität und Präsentation der Angebote. Wille: „Auch ältere Menschen schätzen ein modernes, vielfältiges Programm“.

Fortsetzen werde der Mitteldeutsche Rundfunk seinen programmpolitischen Kurs, thematische Schwerpunkte grundsätzlich trimedial aufzubereiten. Dabei gehe es nicht allein um den Vertrieb über alle Verbreitungswege. Wille: „Jede Plattform, ob Fernsehen, Hörfunk oder Netz, hat ihre eigenen publizistischen Möglichkeiten, um die Bedürfnisse von Zuschauern, Hörern und Internet-Nutzern zu erfüllen. Wir verändern unsere internen journalistischen und organisatorischen Strukturen und richten sie auf die Ansprüche der konvergenten Medienwelt aus. Das entspricht unserem Auftrag, allen Mediennutzern jederzeit einen freien Zugang zu unabhängiger Information, attraktiver Bildung und anregender Unterhaltung zu sichern.“

Der MDR-Rundfunkrat sagte der Senderspitze die weitere Unterstützung für den Veränderungskurs zu. Rundfunkratsvorsitzende Gabriele Schade: „Der MDR ist auf dem richtigen Weg. Erfolge des vergangenen Jahres im Fernsehen wie die MDR-Koproduktion ‚Bornholmer Straße‘ und der Weimar-Tatort ‚Der irre Iwan‘, deren Qualität gerade erst mit der Nominierung für den renommieren Grimme-Preis von der Fachwelt bestätigt wurde, belegen das. Aber auch mit Innovationen wie der Zeitreise-App in den Telemedien und der Angebote im Radio zum Gedenken an 25 Jahre Friedliche Revolution hat der MDR nachgewiesen, dass die Balance aus Anspruch und Attraktivität immer besser wird!“.

Allerdings gehen nicht alle Hörer und Zuschauer den Kurs mit. So gibt es bei Facebook heftige Kritik, dass MDR Sachsen-Anhalt im Radio Schlager fast vollständig verbannt hat.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:,

Startseite Foren MDR will moderner werden: Unterstützung vom Rundfunkrat

Schlagwörter: ,

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.