Mauer an der Giebichensteinbrücke soll Graffiti-Fläche werden

14. Oktober 2014 | Vermischtes | 5 Kommentare

Das erste Graffiti prangt schon an der Mauer. Nun soll es legalisiert werden. Die SPD-Stadtratsfraktion schlägt vor, die neue Betonmauer neben der Giebichensteinbrücke unterhalb der Bergschenke als „Graffiti-Freikunstfläche“ zu nutzen.

Die Mauer ist durch die Verbreiterung des Gehwegs mit Schaffung eines Radwegs an der Kröllwitzer Straße in Höhe der Haltestelle Talstraße entstanden.

Im kommenden Stadtrat wollen die Sozialdemokraten ihren Vorschlag unterbreiten.

Print Friendly, PDF & Email
5 Kommentare

Kommentar schreiben