Mathematiker aus 30 Ländern treffen sich in Halle

19. August 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

120 Mathematiker aus 30 Ländern kommen im September zu einer Tagung an die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Das Institut für Mathematik veranstaltet vom 7. bis 11. September 2015 gemeinsam mit dem Centrum Wiskunde en Informatica (CWI) in Amsterdam und der Universität Utrecht zum 14. Mal die internationale Tagung „Numerische Behandlung von Differentialgleichungen und differential-algebraischen Gleichungen (NUMDIFF)“. Wichtig sind solche Gleichungen zum Beispiel bei der Simulation von Atmosphärenmodellen zur Wettervorhersage.

„Mathematische Modelle, die auf Differentialgleichungen beruhen, haben große Bedeutung in der Umweltforschung, Medizin und Biotechnologie. Als Teil des Fachgebietes Scientific Computing finden sie außerdem Anwendung bei der Berechnung von chemischen Reaktionen, bei der Fahrzeugentwicklung und in der Finanzmathematik“, so Prof. Dr. Martin Arnold, Professor der Mathematik an der MLU und einer der wissenschaftlichen Leiter der Tagung.

Neben Experten aus europäischen Ländern stellen Mathematiker aus den USA, Iran, Australien, Neuseeland, Indien, Südafrika, Kanada und Brasilien aktuelle Forschungsergebnisse und den neuesten Stand der Software-Entwicklung auf dem Gebiet der numerischen Behandlung von Differentialgleichungen und differential-algebraischen Gleichungen vor. Das umfangreiche wissenschaftliche Programm der internationalen Tagung setzt sich aus 13 Hauptvorträgen, vier Minisymposien mit insgesamt 28 Vorträgen, sowie aus 72 Kurzvorträgen zusammen. Von Seiten der Universität Halle liegt die wissenschaftliche Leitung liegt bei Prof. Dr. Martin Arnold, Dr. Helmut Podhaisky und Prof. Dr. Rüdiger Weiner. Finanziell wird die Tagung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Wirtschaftsförderung der Stadt Halle (Saale) und der SIMPACK GmbH unterstützt.

Das Seminar „NUMDIFF“ wurde 1981 vom damaligen Institut für Numerische Mathematik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unter der Verantwortung von Prof. Dr. Karl Strehmel ins Leben gerufen. Ziel war es, Mathematiker, die sich mit dem Gebiet der numerischen Behandlung von Differentialgleichungen in Forschung und Lehre beschäftigten, zum Erfahrungsaustausch auf nationaler und internationaler Ebene zusammenzuführen. Inzwischen hat sich das Seminar zu einer internationalen Tagung entwickelt, deren Bekanntheitsgrad sich weit über die nationalen Grenzen hinaus erstreckt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben