Landsberger Ehepaar übernimmt Elefanten-Patenschaft im Zoo Halle

14. Juli 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Mit einer Höhe von 2,65 m und einem Gewicht von 2,7 Tonnen, ist die afrikanische Elefantenkuh „Mafuta“ nicht nur das größte und schwerste Tier im Bergzoo, sondern auch die Leitkuh der kleinen halleschen Elefantenherde. Sehr „gewichtig“ ist auch die Zuneigung der „Pateneltern“, Sabine und Klaus-Peter Albrecht.

image006 Bereits zum zweiten Mal übernahm das zoofreundliche Ehepaar aus der Gemeinde Landsberg OT Braschwitz die mit 2.500 Euro nicht minder gewichtige Patenschaft für Mafuta und meint dazu: „Es macht uns großen Spaß, mit unserem Enkelsohn die Elefanten und viele andere Bewohner im Bergzoo zu beobachten. Uns kommt es so vor, als würde man mit jedem Besuch noch interessantere Einblicke in das Leben der Tiere gewinnen.“

Zoodirektor Dr. Dennis Müller freut sich über die großzügige Zuwendung. Für ihn zeigt das Engagement von Ehepaar Albrecht deutlich, dass der Wahlspruch des Bergzoos „Wer Tiere kennt, wird Tiere schützen“ gerechtfertigt ist. Die afrikanischen Elefanten sind in ihrer Heimat hoch bedroht. Gerade einmal 500.000 Elefanten streifen noch durch die Savannen und jedes Jahr werden nach wie vor bis zu 40.000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins gewildert. Zudem schränkt die zunehmende Landnutzung den Lebensraum der letzten Elefanten weiter ein. „Wir möchten mit unserer Elefantenhaltung auf den Interessenkonflikt zwischen den Ansprüchen der letzten wilden Elefanten und der in weiten Teilen Afrikas armen Bevölkerung aufmerksam machen.“

Dem schließen sich die Mitglieder des Fördervereins gerne an und planen, den Zoo bei seinen Bemühungen weiter zu unterstützen. Das Geld aus dieser Patenschaft soll wie alle anderen Spenden auch, für ein neues Projekt im Zoo verwendet werden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben