Land genehmigt Deichbau am Gimritzer Damm

27. September 2014 | Vermischtes | 6 Kommentare

Möglicherweise ist noch in diesem Jahr Baustart für den neuen Hochwasserdeich am Gimritzer Damm. „Das Land hat einen vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt“, sagt Oberbürgermeister Bernd Wiegand.

Gimritzer Damm

Gimritzer Damm


Der Landesbetrieb für Hochwasserschutz (LHW) wird nun alle Bauvorbereitungen in die Wege leiten. Einen konkreten Zeitplan und Baustart gebe es zwar noch nicht, so Wiegand. Er rechnet aber nicht damit, dass etwaige Klagen noch eine Verzögerung bringen könnten. „Wir haben alles dargelegt, dass der neue Deich keine höheren Pegel bringt.“ Das Gericht habe zudem die Eilbedürftigkeit anerkannt. Mit allen Ausschreibungsfristen könnte in 8 Wochen der Baubeginn erfolgen.

Der neue Deich soll 3,5 Millionen Euro kosten und entlang der Halle-Saale-Schleife verlaufen. Geplant ist eine Mischung aus Erdwall und Schutzwand. Der 3 Meter hohe und an der Krone 3 Meter breite Erdwall wird zwischen Rennbahnkreuz und Festplatz errichtet. Die Spundwand soll auf einer sogenannten “aufgelösten Bohrpfahlwand” errichten. Die Pfähle werden in einem Abstand von 1,6 Metern stehen, wodurch die Schutzwand wie auf Zahnstochern stehen wird. Diese Wand aus Beton erhält eine Strukturschalung, um sie optisch aufzuwerten. Zudem ist ein teilweiser Bewuchs mit Rankpflanzen vorgesehen. Im Bereich der Straße zum Gut Gimritz sowie an der Brücke zwischen Eissporthalle und Freilichtbühne wird es einen Durchlass geben, an dem im Hochwasserfall Schutzbalken installiert werden. Zwischen Festplatz und Heideallee wird die Spundwand 2 Meter in die Höhe ragen und 94 cm breit sein. Sobald der Schutzdamm steht, soll auch die Halle-Saale-Schleife wieder hergerichtet werden, und zwar als sogenannter Deichverteidigungsweg mit einer Breite von 6 Metern.

Print Friendly, PDF & Email
6 Kommentare

Kommentar schreiben