Krankenhäuser unterbesetzt? ver.di fordert mehr Personal in Nachtschichten

9. März 2015 | Vermischtes | 4 Kommentare

Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di zum Teil gefährlich unterbesetzt. In der Nacht vom 5. auf den 6. März hatte die Gewerkschaft bundesweit in 225 Krankenhäusern einen Nachtdienst-Check durchgeführt.

„Es war schon erstaunlich, wie groß die Beteiligung am Nachtdienst-Check über unsere drei Länder hinweg war. Die dann erfolgte Auswertung bestätigte unsere Vermutungen, dass sich Pflegekräfte in einem ständigen Dauerstress befinden und dies teilweise verheerende Auswirkungen auf die Patientenversorgung hat“, so das Resümee von Gisela Mende, ver.di Landesbezirksfachbereichsleiterin. „Diese spontane Beteiligungsbereitschaft ist erfreulich, belegt aber auch den von den Beschäftigten wahrgenommenen Handlungsbedarf.“ ver.di legte über die Nacht eine erste Auswertung vor. Eine tiefergehende Analyse wird noch vorgenommen.

„In den 25 Krankenhäusern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind über 300 Befragungen auf Pflegestationen, Intensivstationen und Bereichen der Patientenaufnahme durchgeführt worden. Aus allen Befragungen wurde deutlich, dass die chronische Überlastung des Pflegepersonals eine zunehmende Gefährdung der Sicherheit der Patienten nach sich zieht. Im Durchschnitt betreuen in den Krankenhäusern der mitteldeutschen Region zwei mit Pflegeaufgaben befasste Mitarbeiter/innen 24 Patienten.“

Ein der Bundesregierung vorliegendes Eckpunktepapier macht auf diesen Notstand aufmerksam, allerdings soll erst ab 2017 eine Aufstockung dieser Engpässe erfolgen. „Wir werden im Rahmen einer ‚Pflegekonferenz‘ Mitte 2015 die Studie einer detaillierten Auswertung unterziehen und die Ergebnisse in die Diskussion einfließen lassen“, so Mende weiter.

Das Grundübel der mangelhaften Patientenversorgung liegt in der Zuweisung der finanziellen Mittel durch die Krankenkassen, die in allen Bereichen begrenzt sind und zur Folge haben, dass die jeweiligen Geschäftsführungen der einzelnen Krankenhäuser eine „Mangelwirtschaft“ betreiben müssen.

ver.di erwartet von der Politik eine erhebliche finanzielle Aufstockung des Pflegeförderprogramms. Dies könne aber nur eine Sofortmaßnahme sein. „Wir brauchen gesetzliche Vorgaben zur Personalausstattung“, stellte Mende klar: „Es darf nicht sein, dass der Wettbewerb der Krankenhäuser auf Kosten des Personals und der Patientenversorgung geführt wird“.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Krankenhäuser unterbesetzt? ver.di fordert mehr Personal in Nachtschichten

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 4 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  topaz vor 4 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #143682

    Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt sind nach Angaben der Gewerkschaft ver.di zum Teil gefährlich unterbesetzt. In der Nacht vom 5. auf den 6. März ha
    [Der komplette Artikel: Krankenhäuser unterbesetzt? ver.di fordert mehr Personal in Nachtschichten]

    #143683

    „Das Grundübel der mangelhaften Patientenversorgung liegt in der Zuweisung der finanziellen Mittel durch die Krankenkassen, die in allen Bereichen begrenzt sind und zur Folge haben, dass die jeweiligen Geschäftsführungen der einzelnen Krankenhäuser eine „Mangelwirtschaft“ betreiben müssen.“

    Nein. Das Geld im Gesundheitssystem ist ausreichend, wie Vergleichsstudien beweisen. Es versickert schlichtweg an falscher Stelle.

    #143684

    Da wird sich erst was ändern, wenn wegen dieser Zustände die Patienten während der Nachtdienste sterben…

    #143685

    @Stadt_für_Kinder: „Das Geld im Gesundheitssystem ist ausreichend, wie Vergleichsstudien beweisen. Es versickert schlichtweg an falscher Stelle.“

    Welche Stelle ist das?

    #143711

    Wer die Macht hat….

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.