Kann Kälte das Gehirn schützen? Zweites Hallenser Hypothermiegepräch

9. Oktober 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Nach einem Herzstillstand, Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma und nachfolgender Reanimation kann das Gehirn unter Umständen dauerhaften Schaden erleiden. Kann das therapeutische Herunterkühlen der Körpertemperatur (therapeutische Hypothermie) beim Patienten Schäden für das Gehirn verhindern? Diese Frage diskutieren Fachleute wie Intensivmediziner, Neurologen, Neonatologen, Internisten und Rettungsmediziner aus der Schweiz, Österreich und Deutschland im zweiten Hallenser Hypothermiegespräch am Samstag 11. Oktober auf Einladung von PD Dr. med. Harald Fritz, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerzmedizin im Krankenhaus Martha-Maria in Dölau.

Bereits vor drei Jahren (2011) wurden die ersten theoretischen Überlegungen zu den neuropro­tektiven Effekten der therapeutischen Hypothermie beim 1. Hallenser Hypothermie-Gespräch diskutiert. Daraufhin wurden für eine Studie Hallenser Rettungswagen mit einem mobilen Gerät ausgestattet, welches ein ungiftiges biochemisches Kühlmittel „verdampft“, über die Atemschleimhäute zuführt und so die Körpertemperatur innerhalb kürzester Zeit absenkt. Neuere klinische Studien konnten die positiven Effekte dieser Kühlmethode für Patienten nach Reanimation nach Herzinfarkten scheinbar nicht bestätigen. Allerdings bedürfen diese Studi­en hinsichtlich ihrer Aussagen einer sehr genauen Analyse und Interpretation. Diese Diskussion soll nun beim 2. Hallenser Hypothermie-Gespräch mit das zentrale Thema sein. Darüber hinaus werden die breiten Optionen zur Anwendung der Hypothermie in ihrer Vielfalt an Hand von aktuell laufenden Studien vor­gestellt. Es soll außerdem aufgezeigt werden, welche Indikationen der therapeutischen Hypothermie weiterhin als gesichert gelten und ob sich trotz der anhaltenden Diskussion um die Wertigkeit der Hypothermie neue klinische Optionen zur Neuroprotektion ergeben.

Ergänzt wird die Veranstaltung durch eine Indus­trieausstellung, in der sich die Teilnehmer der Diskussionsrunde einen Überblick über die verschiedensten Kühlmethoden verschaffen können.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben