Hohe mongolische Auszeichnung für Biologen aus Halle

5. April 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Drei Biologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) können sich über hohe Auszeichnungen des mongolischen Staates für Ausländer freuen.

Sie werden nur auf Erlass des mongolischen Staatsoberhaupts, des Präsidenten, verliehen. Die hohe Ehrung mit dem „Polarstern“-Orden erhielten der Zoologe Prof. em. Dr. Michael Stubbe und Dr. Werner Hilbig vom Institut für Geobotanik und Botanischer Garten gestern (4. April 2013) in der Botschaft der Mongolei in Berlin. Außerdem wurde Prof. em. Dr. Eckehart Jäger, MLU-Botaniker und Mitglied der Leopoldina, mit der Medaille „Freundschaft“ geehrt.

Verliehen wurden die Orden und die Medaille durch den Botschafter der Mongolei in Deutschland, Seine Exzellenz Baldorj Davaadorj. Die Wissenschaftler wurden anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der gemeinsamen mongolisch-deutschen Biologieexpedition und deren Beitrag für die mongolische Wissenschaft ausgezeichnet. Ihre Verdienste auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung, der Erforschung von Tiergemeinschaften und bei der Weiterentwicklung der Flora- und Faunaforschung in der Mongolei wurden damit gewürdigt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben