HAVAG erwirbt neue Fahrschein-Automaten, die Bargeld akzeptieren

13. Januar 2016 | Vermischtes | 49 Kommentare

Die Hallesche Verkehrs AG (HAVAG) wird in diesem und im nächsten Jahr die bestehenden Fahrscheinautomaten in den Bussen und Straßenbahnen durch neuer Modelle ersetzen. Neben einem neuen Bedienmenü ist die wichtigste Änderung aber, dass diese Geräte auch Bargeld akzeptieren. Bisher nehmen die Fahrscheinautomaten in den Fahrzeugen nur Geldkarten. Beim Fahrer direkt können nur teure Einzelfahrscheine erworben werden.
DSC_0538
Vorgesehen ist nun durch die HAVAG der Kauf von 147 Automaten für die Fahrzeuge. Auch die bestehenden Automaten an den Haltestellen sollen teilweise ersetzt werden. 20 stationäre Automaten hat das Verkehrsunternehmen ausgeschrieben, ebenso wie 15 Kassensysteme für Agenturen. Die Firma Scheidt & Bachmann aus Mönchengladbach hat die Ausschreibung gewonnen.

Im vergangenen Sommer hatte die HAVAG bereits das neue Bedienmenü getestet. Hallenser konnten dabei das System selbst ausprobieren. Das neue Bedienfeld zeigt ohne umständliche Menüs die am häufigsten gewählten Tickets, die gleich mit einem Klick erworben werden können. Vorgesehen ist künftig auch, Abokarten direkt am Automaten verlängern zu lassen. Auch die Anzeige von Abfahrtszeiten soll möglich sein.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:

Startseite Foren HAVAG erwirbt neue Fahrschein-Automaten, die Bargeld akzeptieren

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Autor
    Beiträge
  • #198587

    Die Hallesche Verkehrs AG (HAVAG) wird in diesem und im nächsten Jahr die bestehenden Fahrscheinautomaten in den Bussen und Straßenbahnen durch neuer
    [Der komplette Artikel: HAVAG erwirbt neue Fahrschein-Automaten, die Bargeld akzeptieren]

    #198588

    Cool, dann hätten die den Automaten an den Haltestellen einiges voraus!

    #198612

    Dann ists mit dem Geldkartenrabatt in der Bahn wohl auch vorbei. Wenn die neuen Dinger wenigstens nen Griff hätten, um sich beim Fahrscheinerwerb in voller Fährt festhalten zu können…

    #198616

    Vielleicht auch noch einen Becherhalter für den ToGo?

    #198623

    und eine Sitzgelegenheit direkt davor (denkt an die Alten)

    #198634

    Vielleicht auch noch einen Becherhalter für den ToGo?

    So kann nur ein Ignorant argumentieren, das sich nicht in die Situation von anderen hinein versetzen kann. Sei froh, wenn du du sportlich dynamisch bist, um dort freistehend einen Fahrschein zu beziehen. Allerdings vermute ich eher, dass du die Situation gar nicht aus eigenem Erleben kennst.

    #198637

    und eine Sitzgelegenheit direkt davor (denkt an die Alten)

    Alte und Gehbehinderte können die Automaten derzeit überhaupt nicht nutzen.

    #198661

    Das ist dann ein Grund für die nächste Fahrpreiserhöhung. Werden wir bald bei 9€ angekommen sein.

    #198667

    ^^ nein, das ist nicht der Grund, sondern das weiterhin hohe Defizit zwischen den Fahrgeldeinnahmen im Verbund (die sind recht passabel) und den nötigen Mitteln, um ohne Investstau ein gutes Angebot auf Schienen und Straßen zu stellen. Die Öffentlichen Hände verdienen zwar aktuell Steuermilliarden hoch x, geben davon aber kaum oder nichts ab.

    #198673

    So kann nur ein Ignorant argumentieren, das sich nicht in die Situation von anderen hinein versetzen kann. Sei froh, wenn du du sportlich dynamisch bist, um dort freistehend einen Fahrschein zu beziehen. Allerdings vermute ich eher, dass du die Situation gar nicht aus eigenem Erleben kennst.

    Ich könnte schwören die Dinger hängen an einer Stange. Vielleicht liegt es an meiner dynamischen Person das ich diese auch erreiche.

    Alte und Gehbehinderte können die Automaten derzeit überhaupt nicht nutzen.

    Warum sollen alte Menschen den Automaten nicht benutzen können? Und Gehbehinderte fahren doch Kostenlos.

    #198725

    Ich brauche auch diese Automaten nicht, habe entweder eine übertragbare Jahreskarte oder einen Fahrschein aus dem Haltestellenautomaten bzw. dem Service auf dem Marktplatz, oder gar die City-Option der DB-Fahrkarte…

    #198729

    @Schulze: Ok, das hatte ich mir ja schon gedacht. Wenn du diesen Automaten nämlich mal benutzt hättest, dann wüsstest du, wie schwer es ist, diesen bei voller Fahrt zu bedienen.

    @nix idee: Alte Menschen können den Automaten nicht benutzen (sofern sie ihn überhaupt bedienen können), weil sie sich beim Bedienen nirgendwo festhalten können. Wenn du dich oberhalb des Automaten an der Stange festhalten kannst, dann bist du etwas größer gewachsen als ich. Der Automat hängt an der Stange und verdeckt genau den Bereich, wo ich oben oder unten angreifen könnte. Ich kann mich nur irgendwie an einer Ecke des Automaten festhalten. Und als ich vor einigen Wochen nach einem Unfall mit Krücken laufen musste ging es praktisch gar nicht.
    Leute meiner Statur bräuchten einen Griff am Automaten oder eine Stange neben dem Automaten. Diesbezüglich hatte ich die Havag auch mal angeschrieben, aber es sei kein Platz dafür, hieß es.

    #198766

    Eben deswegen hab ich die Fahrkarten, wenn benötigt, im Vorverkauf erworben…
    schon gar, weil diese Automaten nur eine seltsame Karte akzeptieren, die ich nicht habe… Mit EC, Master oder visa könnt ich noch, aber dieses „System“ ist mir unbekannt…

    #198772

    Die Automaten in der Bahn mit der „seltsamen“ Karte (Geldkarte) sind gerade für Gelegenheitsnutzer ausgesprochen praktisch, zumal deren Nutzung (noch) etwas rabattiert wird. Ich fahre so selten mit der Bahn, dass mir Viererkarten oft in die „Verjährung“ rutschen – schließlich wird der Tarif jedes Jahr geändert, sprich erhöht. So hingegen hab ich eben immer n paar Euro auf dem Chip der EC-Karte und kann spontan in die Bahn steigen, wenn es halt wirklich mal notwendig ist. Übrigens hätte ich im Zweifel eher Guthaben auf der Geldkarte als passendes Kleingeld fürn Automaten.

    #198798

    Die Automaten ersetzen dann endlich den Wucher in den Fahrerkabinen?

    Ich kann noch kaum glauben, dass die HAVAG nach so vielen Jahren zu Gunsten des Kunden reagiert hat?

    #198809

    Hallo? Es gibt schon Automaten. Neben dem Chip auf der eigenen Karte kann man auch separate Geldkarten aus den stationären Automaten ziehen, letztere am Markt aufladen lassen.

    Der hohe Preis beim Fahrer hat das erkennbare Ziel, dass solche Verkäufe selten bleiben, sonst kannste nämlich den Fahrplan in die Tonne treten.

    Und wie schon gesagt: Ich versteh das Theater um die Geldkarte nicht. Es ist erheblich leichter zu steuern, dass man Guthaben auf der Karte hat, als immer genügend Kleingeld bereitzuhalten.

    #198810

    PS: Mit Einführung der neuen Automaten entfällt die Zahlungsmöglichkeit beim Fahrer vermutlich ganz.

    #198828

    Was nützen die besten Fahrkartenautomaten, wenn gar keine sinnvolle Strassenbahn an der heimischen Haltestelle mehr fährt (siehe Station Willy-Lohmann-Strasse).

    OK, die 12 ist auch sinnvoll, wenn man zum Bahnhof möchte, aber nicht für Menschen, die in das Stadtzentrum oder die Frankeschen Stiftungen wollen. Und das sind viele.

    #198839

    Anonym

    in das Stadtzentrum oder die Frankeschen Stiftungen

    Umsteigen am Steintor kommt nicht in Frage? Umsteigen am Reileck auch nicht? Umziehen vielleicht?

    #198850

    Hallo? Es gibt schon Automaten. Neben dem Chip auf der eigenen Karte kann man auch separate Geldkarten aus den stationären Automaten ziehen, letztere am Markt aufladen lassen.

    Lebst du in der Vergangenheit? Diese Möglichkeit hat die HAVAG vor einem Jahr gestrichen!!!
    https://hallespektrum.de/nachrichten/umwelt-verkehr/fahrschein-automaten-havag-verkauft-keine-geldkarten-mehr/141670/

    #199132

    Mir stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Maßnahme.
    Das Automaten nach einer gewissen Zeit erneuert werden müssen ist klar. Nur müssen alle Möglichkeiten des Bezahlens eröffnet werden?
    Persönlich würde ich nie in einer ruckelnden, fahrenden Straßenbahn Tickets kaufen. Hätten nicht auch einfachere und damit billigere Modelle ausgereicht? Ergeben sich mit dieser Modernisierung mehr Fahrgäste oder will man nur die Pflege der „Bestandskunden“ erreichen? Rentiert sich die Maßnahme? Liegen Erfahrungen anderer Verkehrsbetriebe vor?
    Ich glaube kaum, dass nur aufgrund der umfangreichen Möglichkeiten der neuen Automaten auch nur ein Hallenser, der bislang die Straßenbahn nicht genutzt hat, dann anfängt Straßenbahn fährt.

    Ich denke, irgendeine Form des „Festhaltens“ wird es schon geben. Wäre doch unklug, wenn es die nicht gäbe.

    #199445

    @ Kemoauc

    Ein BLick in die Nachbargemeinde Leipzig zeigt es eindrucksvoll: Dort wurden vor rund 13 Jahren die gleichen Automaten eingebaut, die heute noch in Halles Bahnen sind. Die Geldkarte war und blieb (warum auch immer) ein Flopp. Folglich bieb die Nutzung auf niedrigem Niveau. Der Fördermittelgeber fragte damals kritisch nach und erhielt zur Antwort, dass je Bahn und Monat (!!) etwa ein bis zwei Nutzungen stattfanden. Was nicht beantwortet wurde: Wieviele Versuche der Nutzung starteten, die dann allesamt mangels Zahlungsmittel wieder abgebrochen wurden. 0 Euro Einnahme, denn ausgestiegen ist deswegen niemand.

    Nach Umbau der Automaten auf Münzannahme steigt die Nutzung auf ständig an. Auf starken Abschnitten stehen zwischen den Stationen mehrere Kunden Schlange. Trotzdem gibt es massive Ausfallraten wegen Rüttelei und Bildschirmschwäche, teilweise auch Münzschlitzvandalismus. Im Vergleich zur Geldkartenversion jedoch das zigfache an Fahrgeldeinnahmen.

    #199482

    Persönlich würde ich nie in einer ruckelnden, fahrenden Straßenbahn Tickets kaufen.

    Das ist schon ein sehr schwaches und weit hergeholtes Argument, um den Sinn der Barzahlungsmöglichkeit (bzw. grundsätzlich neuer Automaten) in Frage zu stellen. Dann kann ich genauso den Sinn der „Handy-Fahrscheine“, bzw. -Zahlmöglichkeit in Frage stellen, weil ich persönlich das nie nutzen würde. Und überhaupt: Warum muss man denn alle Möglichkeiten des Bezahlens eröffnen? (deine Worte)

    Vor vielen Jahren bin ich oft mit der Jenaer Straßenbahn gefahren. Dort gab es, wenn ich mich richtig erinnere, überhaupt keine Automaten an Haltestellen, sondern nur im Fahrzeug. Und dort war es so, dass man das Geld nicht in einen Schlitz steckte, sondern es in eine Art „Trichter“ legte, und durch einen Drehmechanismus am Automaten sind Münzen dann der Reihe nach reingefallen. Das kann man kinderleich auch in einer ruckelnden Bahn bedienen.

    Und wie bereits ausgeführt: Bargeld haben die meisten Leute sowieso dabei, Geldkarten nicht. Ergo: Es ist einfacher, spontan eine Fahrkarte zu kaufen, also auch überhaupt (legal) eine Bahn zu nutzen, was dazu führen kann, dass mehr Leute selbiges tun. Warum sollte man diese Möglichkeit nicht nutzen?

    #199545

    @Enrico: Nein, ich lebe nicht in der Vergangenheit. Aber ich fahre selten Bahn und wenn, dann bezahle ich mit der Geldkartenfunktion der EC-Karte. Und deshalb ist mir die Einstellung des Geldkartenverkaufs wohl nicht aufgefallen.

    @radler: Die Leipziger Statistik ist doch auch Gülle, da sehe ich bei meinen seltenen Fahrten in Halle ja schon mehr Automatenbenutzer.

    #199547

    Aber ich fahre selten Bahn und wenn, dann bezahle ich mit der Geldkartenfunktion der EC-Karte.

    Funktioniert denn wenigstens das kontaktlose Bezahlen?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 50)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.