Halloren hatten Ärger mit dem LKA

15. September 2012 | Vermischtes | 5 Kommentare

Vor einer Woche war Bundespräsident Joachim Gauck zu Gast in Halle (Saale). Doch eine von der Öffentlichkeit unbemerkte Geschichte spielte sich hinter den Kulissen ab. Denn vor dem Festkonzert in der Händelhalle sollte sich Gauck noch ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Wie üblich war ein festlicher Rahmen vorgesehen, umrahmt von zwei Offizieren der Halloren-Salzwirkerbrüderschaft.

Die Zeremonie selbst fand dann auch statt, allerdings gab es zuvor reichlich Verwirrung. Denn das Landeskriminalamt (LKA) wollte den Halloren mit ihrer Festtracht den Zutritt verweigern. Grund: zur Festtracht gehören auch zwei mehr als einen Meter lange Degen. „Wir waren damit beim Weltwirtschaftsgipfel und auch schon beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue“, sagte Hallore Steffen Kohlert auf Nachfrage. „Ohne Probleme“. Nur das örtliche LKA hätte nun beinahe einen Strich durch die Rechnung. Die Degen, ein Geschenk von Friedrich dem Großen, gehört einfach zur Tracht dazu, so Kohlert. Sie seien Zeichen des Ranges.

Weiterführende Artikel:
Rückblick: Bundespräsident Gauck in der Pusteblume
Gauck kommt. Dann sind wir hier!
Bundespräsident Joachim Gauck eröffnet Francke-Jahr 2013

Print Friendly, PDF & Email
5 Kommentare

Kommentar schreiben