Halloren bekommen einen weiteren Silberbecher – Leopoldina sponsert

17. September 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Der Silberschatz der Halloren in Halle wächst. Die Leopoldina, seit nunmehr fünf Jahren Nationale Akademie der Wissenschaften, stiftet zu ihrem Jubiläum einen Silberbecher für die Sammlung der halleschen Salzwirker-Brüderschaft.

Anlass der Silberbecher-Schenkung an die Halloren ist das fünfjährige Jubiläum der Leopoldina als Nationale Akademie der Wissenschaften. Seit 2008 bearbeitet sie unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen vermehrt wichtige wissenschaftliche Zukunftsthemen, vermittelt die Ergebnisse der Politik und der Öffentlichkeit und vertritt diese Themen national wie international.

Die Halloren sind die Mitglieder der Salzwirker-Brüderschaft in Halle. Ihre Ursprünge reichen zurück bis ins 15. Jahrhundert. Die Salzwirker verkochten Sole zu Salz und waren in der Stadt hoch angesehen. Ihr Prestige äußert sich auch in ihrem umfangreichen Silberschatz. Er besteht fast ausschließlich aus Schenkungen an die Halloren, unter anderem als Dank für ihre Hilfe bei der Brandbekämpfung, für Grabgeleite oder zur Erinnerung an Personen, die der Brüderschaft nahe standen. Die Silberbecher werden meist anlässlich aktueller Ereignisse geschenkt, zum Beispiel zu Gedenk- und Jahrestagen.

„Zu unserem fünfjährigen Jubiläum als Nationale Akademie der Wissenschaften stiften wir der Brüderschaft der Salzwirker in Halle einen Silberbecher. Damit unterstreichen wir, wie tief die Leopoldina, die bereits seit 1878 ihren Sitz in Halle hat, in der Stadt verwurzelt ist und sich mit ihrer Kultur identifiziert“, sagt Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Leopoldina.

„Für die Salzwirker-Brüderschaft ist es eine besondere Ehre, einen Silberbecher anlässlich des Jubiläums der Leopoldina als Nationale Akademie der Wissenschaften zu erhalten. Das ist Ausdruck der Verbundenheit zwischen der Leopoldina, der Stadt Halle und der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle“, sagt Sten Michelson, Erster und Regierender Vorsteher der Salzwirker-Brüderschaft. Der Leopoldina-Silberbecher wird das 94. Trinkgefäß im Halloren-Silberschatz sein. Der älteste Becher stammt aus dem Jahr 1671. Erst im vergangenen Jahr wurde den Halloren ein Silberbecher von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff überreicht.

Gestaltet wurde der Leopoldina-Silberbecher von dem in Freiberg (Sachsen) geborenen und in Halle lebenden Bildhauer Prof. Bernd Göbel. Der ehemalige Hochschullehrer an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle war für die Leopoldina bereits in der Vergangenheit künstlerisch tätig: Unter anderem gestaltete er mehrere von der Akademie verliehene Verdienstmedaillen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben