Halle räumt auf: Hochwasserschäden werden beseitigt

16. Juni 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Noch immer führt die Saale in Halle Hochwasser. Doch das Gröbste ist überstanden, die Aufräumarbeiten laufen. Angepackt wurde unter anderem in der Eissporthalle, beim Boxring Eintracht, im BWG Erlebnishaus, im Peißnitzhaus, bei der Parkeisenbahn, beim HFC am Sandanger und im Mitteldeutschen Multimediazentrum MMZ.

Die Saalefluten haben beim Peißnitzexpress erhebliche Schäden hinterlassen. So stand das Bahnhofshäuschen bis unter die Decke im Wasser, dicke Schlammschichten bedecken die Gleise, Bäume liegen quer. Glücklicherweise konnten zumindest die Loks und Waggons noch vor dem Hochwasser in Sicherheit gebracht werden. Besonders schmerzlich ist, dass eigentlich an diesem Wochenende der 53. Geburtstag der Parkeisenbahn gefeiert werden sollte. „Es muss und wird uns gelingen, in diesem Jahr wieder zu fahren“, schreibt der Vereinsvorsitzende Rainer Panse in einem Brief an die Mitglieder. „Wir sind zuversichtlich für eine mögliche Betriebsaufnahme noch in diesem Jahr“, so Panse, Schließlich funktioniere der Betrieb der kleinen Eisenbahn auf der Peißnitz dank alter Technik, und die sei robust. Für Panse ist es wichtig, dass es weiter geht. „Mit unserer Arbeit wenden wir uns in besonderem Maße den Kindern und Jugendlichen zu, die in vielen Fällen damit schon praktisch im Kindesalter ihre Berufskarriere beginnen. Es gibt keinen vergleichbaren Berufszweig, wo Kinder und Jugendliche wie die „richtigen Großen“ sein sollen und können“, erklärt er. „Als Parkeisenbahner verkaufen und kontrollieren sie Fahrkarten, bedienen Schranken und Weichen, stellen Signale – bei einer Eisenbahn, die Personen befördert und nicht etwa bei einer Spielzeug- oder Modelleisenbahn!“

Aufgeräumt werden muss auch am Peißnitzhaus. Die Theke ist zerstört, im Kellergeschoss der Villa stand das Wasser bis unter die Decke. „Nur die Lampen sind trocken geblieben“, sagte Uli Möbius vom Verein gegenüber HalleSpektrum.de. Dass das Wasser so hoch steigen wird, hatte man hier auch nicht zu denken gewagt. Man habe noch etliche Elektrogeräte wie Bohrmaschine und Stichsäge in den Regalen nach oben gepackt. Doch auch dort kam das Wasser hin. Aber der Verein gibt nicht auf. Seit Samstag ist das Peißnitzhaus über die Peißnitzbrücke und die Schwanenbrücke wieder erreichbar, die Gastro hat ab sofort ab 14 Uhr geöffnet. Bis es aber wieder das komplette Angebot gibt, wird es noch vier Wochen dauern. Unterstützung gibt es an diesem Wochenende von den Pfadfindern. Und auch mehrere Gebäudereiniger packen mit an. Anlass ist der „Tag der Gebäudereinigung“ am 15. Juni. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) wollte eigentlich vor dem Hintergrund der Tarifverhandlungen in der Gebäudereinigung in Magdeburg eine zentrale Veranstaltung der Gebäudereiniger/innen der Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen stattfinden lassen. Auf Grund der aktuellen Hochwassersituation wurde diese Veranstaltung abgesagt. Stattdessen wurde Hochwasserbetroffenen geholfen. Zu tun bleibt noch Einiges. So müssen beispielsweise die Hütte wieder repariert und elektrische Anlagen neu verlegt werden. Außerdem geht die Beräumung des Kellers weiter.

Jede Menge los war auch in der Eissporthalle. Dort stand die braune Brühe in den Kabinen und erstmalig sogar in der Halle selbst. Nicht nur Fans der MEC 04 Saale Bulls packten mit an. Es gab auch Unterstützung von Fanclubs anderer Eishockeyvereine wie FASS Berlin und Eisbären, aber auch aus Frankfurt am Mai waren Helfer angereist um dabei zu helfen, dass der Eissport in Sachsen-Anhalts einziger Eissporthalle weitergeht. Doch nicht nur die Saale Bulls hat es hier getroffen, sondern auch den ESV, von dem unter anderem Kostüme und Dekoration für das Eismärchen ein Opfer der Fluten wurden.

Schwer beschädigt wurde auch das BWG Erlebnishaus. Hier wurde an diesem Wochenende zunächst das aufgequollene Parkett beseitigt, Möbel wurden auf Sperrmüllcontainer gepackt. Ein ähnliches Bild gab es beim benachbarten Boxring Eintracht. Aufgeräumt wurde auch beim HFC-Nachwuchs am Sandanger. Hier trockneten die überfluteten Pokale in der Sonne. Beim MMZ wurde damit begonnen, die unteren Geschosse zu beräumen. So lagen unter anderem die Kinosessel auf dem Sperrmüll.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben