Grüne kritisieren geplanten Verkauf des Jugendamts im Paulusviertel

16. September 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Das alte Jugendamt im Paulusviertel könnte verkauft werden. Entsprechende Pläne hegt die Stadtverwaltung.
paulusfest
Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen kritisiert, dass dadurch die öffentliche Spiel- und Erholungsfläche wegfallen könnte. Schließlich gebe es im Paulusviertel sonst kaum öffentliche Grünflächen und Spielplätze.

„Aus unserer Sicht sollte der Stadtrat zeitnah in die Überlegungen der Stadtverwaltung zur Zukunft des Grundstücks in der Schopenhauerstraße einbezogen werden, damit nicht ohne entsprechende öffentliche Diskussionen vollendete Tatsachen geschaffen werden „, so Dr. Inés Brock, Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Natürlich sind Investitionen in die Schulinfrastruktur auch für zusätzliche Schulplätze dringend notwendig und die Gelder dafür müssen aufgebracht werden. Eine Stadtplanung, die Grünflächen gegen die Finanzierung von notwendigen Schulbauten ausspielt, können wir aber nicht mittragen.“

Brock weist darauf hin, dass in der Spielplatzkonzeption der Stadt Halle des Jahres 2013 dem Paulusviertel eine entsprechende Unterversorgung im Bereich Spielflächen und Spielplätzen bescheinigt wurde. Im Stadtviertelvergleich sei das Paulusviertel pro Einwohner unterdurchschnittlich mit Grünflächen bestückt, niedrigere Werte erreiche nur die südliche Innenstadt. „Eine Umnutzung des Jugendamtsgebäudes ist sicher vorstellbar, wenn sich die Maßnahme sinnvoll in eine Planung von Verwaltungsstandorten in der Stadt Halle einordnen lässt. Eine weitere Reduzierung von Spiel- und Erholungsflächen ist allerdings inakzeptabel.“ so Dr. Inés Brock abschließend.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben