Gegen die Regeln – Lesben und Schwule im Sport

21. August 2014 | Vermischtes | Keine Kommentare

Sich im Sport als Homosexuell zu outen ist noch immer ein schwieriges Unterfangen. Gerade im Fußball gehört Homophobie zum Alltag. Eine Ausstellung im Ratshof am Marktplatz will nun für Akzeptanz sorgen.
homophobie1
Noch bis zum Freitag ist hier die Schau „Gegen die Regeln – Lesben und Schwule im Sport“ zu sehen. Auf 37 Bannern wird über homosexuelle Sportler informiert, über ihren Werdegang, aber auch über ihre Schwierigkeiten. Auf einem Banner ist auch Degenfechterin Imke Duplitzer vertreten. Sie startet seit kurzem für die TSG Halle-Neustadt, neben Olympia-Silber mit der Mannschaft 2004 war sie sie auch Europameisterin, Vizeweltmeisterin und mehrfache deutsche Meisterin. Sie ist zudem Mitglied im Bundesvorstand des Lesben- und Schwulenverbands in Deutschland.

Leichtathlet Otto Peltzer, Zehnkämpfer Tom Waddell, Tennisspielerin Martina Navratilova und Radrennfahrerin Judith Arndt sind ebenfalls mit eigenen Tafeln vertreten. Die Ausstellung ist bis 23.8. zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zu besichtigen. Anschließend soll sie noch in anderen Einrichtungen in Halle gezeigt werden.
homophobie2
Die vom Akzeptanzkampagnenbüro des Ministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen präsentierte, gemeinsam von SC Janus, dem Centrum Schwule Geschichte in Köln und anderen gestaltete Ausstellung „Gegen die Regeln – Lesben und Schwule im Sport“ ist eine erste Bestandsaufnahme zum Thema. Sie wurde 2010 von der „European Gay & Lesbian Sport Federation“ (EGLSF) aktualisiert. Die Ausstellung beansprucht keine Vollständigkeit, sondern will vielmehr dazu beitragen das Thema Homosexualität und Sport zu enttabuisieren und auf die vielfältigen Formen der Diskriminierung von sexuellen Minderheiten im Sport aufmerksam zu machen. Sie will aber auch zeigen, dass Sport Lesben und Schwulen eine Chance bietet, ihr Leben selbstbewusst zu gestalten. Die Ausstellung besteht aus insgesamt 37 Bannern und ist eine Wanderausstellung der EGLSF.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben