Mehr als 1.000 Teilnehmer am Frühstück für Weltoffenheit in Halle-Neustadt

22. August 2015 | Vermischtes | 47 Kommentare

Ein lauer Samstagmorgen in Halle-Neustadt. Ehrenamtliche Helfer der Freiwilligen Feuerwehren stellen Tische und Bänke auf. Es sind die Vorbereitungen für das Frühstück für Weltoffenheit und Willkommenskultur.
DSC_0039
Und Punkt 8 Uhr gab Oberbürgermeister Bernd Wiegand dann den Startschuss. Mehr als tausend Hallenser folgten dem Aufruf, pilgerten mit Picknick-Körben zum Neustadt Centrum. Ein türkischer Bäcker hat Brötchen bereitgestellt, auch viele andere Sponsoren wie Dorint, Light Cinema, Barner oder Tupperware. Außerdem brachten die meisten Hallenser auch noch prall gefüllte Picknick-Körbe mit. Käse, Wurst, Gemüse, Obst, selbstgebackener Kuchen … alles, was das Herz begehrt. Für die Stadt sind keine Kosten entstanden. Die von den Feuerwehrleuten aufgestellten Bänke boten Platz für 800 Leute und waren schnell besetzt. Kein Problem für die Teilnehmer. Denn – wie es sich für ein Picknick gehört – hatten viele auch Decken mitgebracht und campierten so auf dem Platz vorm Centrum.
DSC_0048
Unter den Teilnehmern waren Sozialdezernent Tobias Kogge, Links-Fraktionschef Bodo Meerheim, Propst Reinhard Hentschel, Händelhaus-Chef Clemens Birnbaum, Dorint-Chef Bertram Thieme, Wildcats-Trainer Jurgen Glüver, Schauspieler Peter Sodann, Tarek Ali vom Ausländerbeirat, sowie zahlreiche Stadträte sowie Bundes- und Landtagsabgeordnete. Auch musikalische Einlagen gab es, so von Noel Kabore aus Burkina Faso. Die angekündigte Demo der Rechtsextremen wurde am Freitag abgesagt. Trotzdem war die Polizei vor Ort, denn am Rande ließen sich trotzdem einige Rechtsextremisten blicken.
DSC_0050
Mit der Aktion will Wiegand zeigen, dass in Halle (Saale) kein Platz für rechtsextremes Gedankengut ist. Und er will ein klares Zeichen für die mögliche zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge (ZAST) in Halle-Trotha setzen. Die Firma Finsteralder mit ihrer Tochterfirma Industriepark Trotha hat sich mit dem ehemaligen Kasernengelände beworben. Ein Teil des Areals wird derzeit noch vom Finanzamt genutzt. Die Mitarbeiter werden aber im kommenden Jahr ihr neues Domizil an der Spitze beziehen, dann stehen die Gebäude für ein Flüchtlingsheim zur Verfügung. Für Wiegand ist klar, dass er in Halle keine Zustände wie in Halberstadt will. In der dortigen Erstaufnahmestelle hausen Flüchtlinge in Zelten. Wiegand hatte sich selbst ein Bild vor Ort gemacht.


Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Mehr als 1.000 Teilnehmer am Frühstück für Weltoffenheit in Halle-Neustadt

Schlagwörter: 

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #169432

    Ein lauer Samstagmorgen in Halle-Neustadt. Ehrenamtliche Helfer der Freiwilligen Feuerwehren stellen Tische und Bänke auf. Es sind die Vorbereitungen
    [Der komplette Artikel: Mehr als 1.000 Teilnehmer am Frühstück für Weltoffenheit in Halle-Neustadt]

    #169433

    Ich kotz’ gleich, ob der Heuchelei.

    #169434

    welch eine Werbeshow für Tupperware und Co,die Geschäftsführerin der GWG hat es vor gemacht es geht auch ohne Werbung.

    Auch unser OB ganz neutral.

    was wird es bringen sicherlich nichts!

    10prozent unter Sozialhilfe was unsere Migrationsbürger bekommen wenn Sie da sind das ist kaum jemanden vermittelbar,auch nicht bei 8.50 Minestlohn.

    #169435

    Ich weiß immer noch nicht was Finsterwalder für sein „Engagement“ an Vergütung bekommt. „Fressen“ für die Integration? Ich frage mich wie lange die Menschen sich weiter verarschen lassen? Ich bin kein Ausländerfeind und kein Anhänger der Nazis aber mich ekelt die Heuchelei der Politik an.

    #169436

    Ich möchte bitte mal wissen, worin Sie Heuchelei der Politik sehen. Verstehe ich nicht. Danke

    #169438

    Anonym

    Bestimmt darin, dass „die Politik“ die Griesgrämigkeit der Vorredner nicht als herrschende erstrebenswerte Haltung deklariert.

    #169439

    Anonym

    Moin,
    am wenigsten sieht man Ausländer auf den Bildern.
    Schlafen die noch ??
    PS: Wo sind den die Vertreter der Rüstungsindustrie, die „wahren“ Verursacher der Flüchtlingsströme.
    Es ist zum kotzen.

    #169440

    Die Heuchelei besteht darin, dass sich hier auf einmal medienwirksam alle lokalen Politiker und Wirtschaftsbosse zusammenfinden, um ein bisschen Symbolpolitik zu machen. Das entspricht dann eher einer Vernetzungsveranstalung der Elite als tatsächlichen Anpackens. Und nebenan bei Real sitzen die Alkis früh um zehn besoffen vor dem Markt und zischen schon das nächste Bier.

    #169441

    Anonym

    Ich habe keine alkoholisierten Menschen entdecken können. Und was ist daran schlecht, wenn Politik, Lokalwirtschaft Kultur und Bürger unterschiedlichen politischen Couleurs an einem Strang ziehen und dabei ein positives Image für die Stadt entsteht?

    #169442

    Anonym

    Die Zahlen sind wohl arg geschönt. Das sollen 1.000 Leute sein? Aber Zahlentrickerei kennt man ja bei dem Thema. Bleibt die Frage, wie viele sind dahin um Weltoffenheit zu huldigen und wie viele, weil es was umsonst gab?

    #169443

    Und die anderen 220.000?

    #169444

    Es hat mir außerordentlich Freude gemacht, zusammen mit so vielen Hallensern zu frühstücken. Es war eine gelungene Aktion, wo die Lebensfreude und eine gemeinsame Vorstellungen einer offenen Gesellschaft im besten Sinne und unverkrampft gelebt wurde. Danke an die Organisatoren allen voran an Bernd Wiegand.
    Was die Zahlen anbelangt, ich hätte um die 1500 Teilnehmer geschätzt, ist aber immer schwer. Was den Kreis anbelangt, neben den Politikern und Wirtschaftsvertretern waren es vor allen „normale“ Bürger. Von Vorzeige-Elite-Veranstaltung keine Spur.

    #169446

    jackass, dann kotz doch, würde ich bei Deinem Frass auch.

    Macht der OB etwas, finde sich immer welche, die es besser können, Maulheldentum zählt aber nicht.
    Und das er es ehrlich meint, hat er mit seiner wiederholten Teilnahme an Antinaziaktionen längst bewiesen. Deines gleichen schafft es nicht mal, Gesicht zu zeigen.

    #169447

    Stimmt wo waren die anderen 220000? Die Zahlen sprechen dann wohl doch für sich.
    Das gibt Alles noch ein böses Ende.

    #169448

    Erstens gab es dort nichts umsonst, sondern jeder der kam brachte seinen Picknickkorb selber mit. Daher gab es viel zu viel zu essen.
    Zweitens war jeder Bürger aufgerufen, sich zu beteiligen und damit ein Signal zu setzen.
    Wer sich dazu zu fein ist, braucht hinterher nicht herumzuhetzen und zu jammern.
    Ich finde es gut, dass man mit solchen publikumswirksamen Aktionen den rechten „Maulhelden“ das Feld nicht überlässt.
    So sammelten sich die engagierten Bürger. Wenn das Elite ist, na dann.
    Das rechte Spektrum saß am Rand und „frühstückte“ Flaschenbier.
    insofern bin ich ganz bei Christian Feigl.

    #169449

    Das wundert mich nicht

    #169450

    Wiegand, Finsterwalder nebst Firmen und Pastoren.
    Da fällt mir der Spruch ein.
    „Halt du sie dumm, ich halt sie arm.“
    Für Finsterwalder ein lukratives Geschäft , für jeden Asylant bekommt man etwa 30€ Unterbringungsvergütung am Tag.

    #169451

    roshi, in unserer so aufgeklärten Welt hat es jeder selbst in der Hand, was er liest, was er sieht, was er hört.

    Von daher ist dein Statement arg daneben.. aber lies halt weiter die Blöd… wegen des Dummhaltens… und der OB ist gewiss nicht am Armhalten schuld, aber du vielleicht …

    #169452

    Deine Moralkeule könntest du schwingen, wenn Finsterwalder in Magdeburg vorstellig wurde, und gesagt hätte.
    Wir haben auf unseren Gelände in Halle noch freie Bauten und würden die kostenlos für Asylanten bereitstellen. Wachschutz ect. stellen wir auch kostenlos zur Verfügung, den Rest könnt müsst ihr machen.

    Aber stattdessen verbirgt man nicht einmal , das man Kohle verdienen will, auf Kosten der Allgemeinheit.
    Weil die Gewinnspanne als Asylantenunterkunft weit höher ist, als da irgendwas anderes zu machen.

    Und das diese Firmen und die anderen Firmen sich da noch als Wohltäter aufspielen, unterstützend durch den derzeitigen Bürgermeister. Also da ist selbst bei mir die Kotzgrenze für Verlogenheit und Scheinheiligkeit erreicht.

    #169453

    Deine Moralkeule könntest du schwingen, wenn Finsterwalder in Magdeburg vorstellig geworden wäre, und gesagt hätte.

    Das ist Moral-Onanie mit unternehmerischen Profitstreben. Die entstehenden Probleme dieser Massenunterkunft soll dann der hallesche Pöbel lösen.

    #169454

    Anonym

    @roshi,

    vermenge bitte nicht die Kritik an der Privatisierung öffentlicher Leistungen mit der Flüchtlingsproblematik. Gerne kann man darüber diskutieren, ob nicht der Staat selbst die Flüchtlingsunterkünfte betreiben sollte anstelle deren Privatisierung dieser Aufgabe über Subunternehmer.

    Wer ein Problem mit der Flucht von Menschen vor Krieg, Hunger, Armut und Vertreibung hat, der sollte nicht die Flüchtlingen bekämpfen, sondern die Fluchturschen. Das fängt mit der Forderung nach einer nichtmilitärischen deutschen/europäischen Außenpoliitk, friedlichen Konfliktlösungen nicht nur für Syrien, Irak und Libyen an, würde ein Verbot von Waffenexporten beinhalten und hört nicht zuletzt bei einer gerechteren Weltwirtschaftsordnung auf. In vielen Schokoladen, die du isst, steckt Kinderarbeit,, vermutlich auch in denen der Hallorenwerke.

    #169457

    Anonym

    Wo sind den die Vertreter der Rüstungsindustrie, die „wahren“ Verursacher der Flüchtlingsströme

    #169458

    Anonym

    @fractus

    Sie sollten sich mal mit der Geschichte des Kapitalismus auseinander setzen. Das bedeutet immer: Es geht einer kleinen Gruppe gut (uns), auf Kosten der anderen (3. Welt). Das System basiert auf Ausbeutung. Das ist nicht schön aber so ist es nun mal. Ein globales Leben auf unserem Lebensstandard ist absolut unmöglich, dafür bräuchten wir 10 Erden um den Resourcenverbrauch zu decken. Was glauben sie was ihre Jeans kosten, wenn es Bangladesch besser geht? Was kostet Schokolade wenn die Elfenbeinküste aufsteigt? Was kosten Elektronikartikel, wenn alle Chinesen auf einmal Industrienation-Status haben? Die Industrieländer verbrauchen 80% aller globalen Ressourcen, da sind Indien und China noch gar nicht dabei. Bevor sie also über arme Flüchtlinge heulen, sollten sie ihr eigenes Konsumverhalten überdenken.

    Im übrigen ist den Leuten immer am ehesten geholfen, wenn man ihren VOR ORT hilft. Die Politik verfolgt z.B. Tschechien. Soweit ich weiß, mit großer Unterstützung der Bevölkerung.

    #169459

    @fadamo: du kannst und solltest gerne weiter allein zuhause frühstücken. Niemand bedauert das.

    #169460

    Die gesammte „Flüchlingsproblematik“ sollte doch lösbar sein. Allen voran mit CDUCSU(Christen sind wichtig)SPDGRUENE! Einfach noch mehr Waffen und Kriegsgeräät exportieren. Umso mehr umso schneller ist die Problematik überstanden!

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.