Freibadpreise: Halles Stadtbäder im Durchschnitt, Heidebad günstig

8. August 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Eintrittspreise für die Freibäder in Halle (Saale) liegen im bundesweiten Durchschnitt. Das ergab eine Auswertung des Portals „Ab in den Urlaub“. Die Internetseite weist für halle einen Durchschnittspreis von 3.40 Euro für einen Erwachsenen und für Kinder 1.63 Euro.

HalleSpektrum.de hat einmal hinter die Preise geschaut. Demnach sind Nordbad und Saline, betrieben von einer Tochterfirma der Stadtwerke, am Teuersten. Hier müssen Erwachsene 3.50 und Kinder (0-16) 2.00 Euro berappen. In den Angersdorfer Teichen sind es 3.00 Euro für Erwachsene und 1.50 Euro für Kinder.

Das Heidebad ist Halles günstigstes Freibad

Am Günstigsten ist es in Halle im privat betriebenen Heidebad. Dort zahlen Erwachsene 2.50 Euro, Kinder unter 14 Jahren 1.00 Euro sowie Jugendlichen 1.50 Euro. Kinder unter vier Jahren kommen sogar kostenlos ins Heidebad. Damit gehört das Bad bundesweit zu den Bädern mit den niedrigsten Eintrittspreisen.

Im Durchschnitt wollen die meisten städtischen Badeanstalten im Schnitt 3,60 Euro pro Erwachsenem, die teuersten Städte kassieren aber auch über 4,80 Euro (Cuxhaven, Bergisch Gladbach, Mönchengladbach, Neumünster, Köln). Kinder kosten im Schnitt 2,20 Euro. Speyer ist mit 6.00 für Erwachsene und 4.00 Euro für Kinder Preis-Spitzenreiter. In knapp einem Drittel aller untersuchten 329 Freibäder können Erwachsene für unter 3 Euro ihre Bahnen ziehen. Doch gelten laut Studie nur 13 Prozent, beziehungsweise 15 Städte, als „teures Badepflaster“.

Wer Lust auf das kühle Nass verspürt, hat besonders in den Städtchen Neunkirchen und Gießen gute Karten. Denn hier wird durchschnittlich mit 2,27 Euro pro Erwachsenem am günstigsten gebadet. Der Eintrittspreis liegt um 37 Prozent unter dem deutschen Durchschnittspreis. Nicht viel teurer ist ein Freibad-Besuch auch in Bremerhaven (2,35 Euro) oder in Schwerin (2,50 Euro; Kinder nur 1,50 Euro). Günstige Freibad-Tickets für nicht mehr als 3 Euro pro Erwachsenem gibt es auch in Hannover, Konstanz, Wolfsburg, Darmstadt, Mainz oder Dortmund.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben