Evangelischer Kirchenkreis sagt Danke für Hochwasser-Spenden

20. September 2013 | Vermischtes | Keine Kommentare

Auf dem allgemeinen Spendenkonto des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis sind seit dem Hochwasser im Juni 2013 Spendengelder in Höhe von 46.417,30 Euro zugunsten der Flutgeschädigten in der Region eingegangen. Mit Spenden von fünf Euro bis hin zu Beträgen von 20.000 Euro sorgten sowohl Einzelpersonen als auch Gemeinden und Organisationen dafür, dass solch eine große Summe zusammen gekommen ist.

Superintendant Hans-Jürgen Kant

Superintendent Hans-Jürgen Kant: „Im Namen des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis sage ich allen, die gespendet haben, ein herzliches Dankeschön. Es hat uns sehr bewegt und ermutigt, zu erleben, wie Menschen füreinander einstehen.“
Eine sachgerechte Verteilung der Spendengelder übernimmt für den Kirchenkreis die Diakonie Mitteldeutschland. Dort gibt es die fachlichen und personellen Kapazitäten, um die Anträge der Geschädigten sachgerecht zu bearbeiten. Der Kreiskirchenrat hat auf seiner letzten Sitzung beschlossen, dass die Gelder vorrangig im Einzugsgebiet des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis ausgereicht werden sollen. Erst wenn alle beantragten Schäden in unserer Region reguliert sind, steht einer überregionalen Verteilung der verbliebenen Mittel zur Beseitigung der entstandenen Flutschäden nichts entgegen.

Auch die Kindertagsstätte St. Georgen freut sich über ein großes Spendenaufkommen. Für den Wiederaufbau der vom Hochwasser betroffenen KITA wurden bis jetzt 177.000 € gespendet. Die Trocknung des Gebäudes schreitet gut voran und im Oktober kann mit dem Wiederaufbau begonnen werden. „Wir hoffen, dass die KITA am Ratswerder uns ab Januar 2014 wieder zur Verfügung steht und danken allen von Herzen, die uns mit ihren Spenden darin unterstützt haben.“, sagt der Geschäftsführer des Zweckverbandes familienunterstützender Einrichtungen im Evangelischen Kirchenkreis Halle-Saalkreis.

In enger Zusammenarbeit mit der Diakonie Katastrophenhilfe vergibt die Diakonie Mitteldeutschland Hilfsgelder für Hochwassergeschädigte. Die finanziellen Förderungen stammen aus Spendengeldern und verstehen sich als Ergänzung zur staatlichen Wiederaufbauhilfe. Bis zu 80% der Schäden übernimmt das Bundesland Sachsen-Anhalt. Aus Spenden können Betroffene dabei unterstützt werden, die verbleibenden 20% aufzubringen. Gefördert wird nach Bedürftigkeit. Ziel ist es, finanzielle Notlagen zu mildern und Armutsrisiken z.B. durch Überschuldung zu verhindern.

Antragsformulare sind unter www.diakonie-mitteldeutschland.de abrufbar. Dort sind auch weitergehende Tipps und Hinweise hinterlegt. Fragen zur Antragstellung beantwortet auch das Fluthilfe-Team unter fluthilfe@diakonie-ekm.de. Hilfe bei der Beantragung gibt es auch telefonisch unter 0345-12299145.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben