Erste Flüchtlinge ziehen ins Maritim, weitere Ankünfte in den kommenden Tagen

16. September 2015 | Vermischtes | 643 Kommentare

Jetzt ist es amtlich. Die ersten 80 Flüchtlinge konnten am Mittwoch ihre Zimmer im Maritim-Hotel beziehen.
bus syrer
Gegen halb elf kamen zwei Busse aus Bayern direkt am Hotel an, an Bord syrische Flüchtlingsfamilien. Unter ihnen waren auch mehrere Kleinkinder und Babys. Sie werden in einem gesonderten Trakt des Hotels untergebracht. In die bisherigen Einzelzimmer mit 11 Quadratmetern wurden Doppeltstockbetten aufgestellt.

Die Polizei hatte bereits am Morgen ihre Präsenz am Hotel bereits verstärkt. Gegen 8.55 Uhr betraten mehrere Polizisten das Gebäude. Neun Polizeiautos sind am Gebäude stationiert, darunter auch von der Bundespolizei. Kurz nach elf Uhr besuchte auch Oberbürgermeister Bernd Wiegand die Neuankömmlinge. Er sagte es sei nicht auszuschließen, dass bereits in den kommenden Tagen weitere Flüchtlinge im Maritim ankommen.

Eigentlich sollte das Hotel erst zum 1. Oktober Flüchlingsunterkunft werden. Das Land brauchte aber schon eher Kapazitäten. Insgesamt sollen im Maritim-Hotel den Plänen zufolge ab 1. Oktober 740 Flüchtlinge in Zwei- oder Vierbettzimmern untergebracht werden. Ein Großteil der bisherigen Belegschaft von 80 Mitarbeitern bekommt von Maritim deshalb Angebote in anderen Einrichtungen des Hotels, was einen Umzug dieser Menschen zur Folge haben dürfte. Nur einige Mitarbeiter des technischen Personals verbleiben in dem 50 Jahren alten Plattenbau.

Die Stadt Halle (Saale) wird in zwei Wochen zudem drei weitere Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge vergeben, die Verträge klar machen. Insgesamt 450 Plätze sind in Halle-Neustadt vorgesehen. Private Betreiber hatten sich mit Gebäuden an der Magistrale und der Wolfgang-Borchert-Straße beworben. Der städtische Vermieter GWG hatte sie im Vorfeld verkauft. Ursprünglich waren sie zum Abriss vorgesehen. Bislang verfügt Halle über 7 Gemeinschaftsunterkünfte mit 1.100 Plätzen. Weitere 900 Asylbewerber leben in normalen Wohnungen. „Momentan sind 87 Plätze mit Stand gestern frei“, so Wiegand. Er strebt deshalb weitere Vereinbarungen zur Anmietung von Wohnungen an. Die Hallesche Wohnungsgesellschaft (HWG) stellt bereits insgesamt 630 Wohnungen bereit. Mit der GWG und privaten Vermietern und Genossenschaften soll es dies ebenfalls geben.

Print Friendly, PDF & Email
Tags:

Startseite Foren Erste Flüchtlinge ziehen ins Maritim, weitere Ankünfte in den kommenden Tagen

Ansicht von 25 Beiträgen - 576 bis 600 (von insgesamt 644)
  • Autor
    Beiträge
  • #183554

    Ich finde Arved ist eine qualitative Bereicherung für das Forum. Seine argumentativen Beiträge haben Hand und Fuß und sind ein wünschenswerter Gegensatz zu den Beiträgen der Wolkenkuckucksheimer.

    #183558

    Anonym

    Ich finde die Beiträge von Alfred Zaunpfahl sogar so hochwertig in ihrer Qualität, dass er ernsthaft über ein eigenes Forum nachdenken sollte. Oder noch besser: einen Blog. Sowas gibt’s noch nicht, da braucht es einen solchen Vorreiter. Vielleicht traut er sich dann auch, seinen Klarnamen zu verwenden.

    #183559

    Vielleicht traut er sich dann auch, seinen Klarnamen zu verwenden.

    Schrieb @sagisdorfer8

    #183562

    Anonym

    @farbspektrum @nachtschwaermer Ihr habt beide recht. Halten wir uns also nicht weiter auf. Bitte nur noch inhaltlich wertvolle Beiträge. Und los:

    #183563

    @farbspektrum @nachtschwaermer Ihr habt beide recht. Halten wir uns also nicht weiter auf. Bitte nur noch inhaltlich wertvolle Beiträge. Und los:

    Und bitte mit Bezug zum Threadthema und unter Beachtung der Forenregeln.
    Man kann da nicht oft genug hinweisen. Jetzt wirds schwer, ich weiß.

    #183571

    Versuchs mal mit Kommas. Habe schon im ersten Absatz aufgegeben. Schade eigentlich, aber es ist deine verplemperte Zeit.

    Er ist erstarkt!

    #183572

    Schon seltsam, das jetzt die Juden füe ausländerfeindliche Ressentiments herhalten müssen, wurde doch damals an ihnen die deutsche Leitkultur ausprobiert.

    #183577

    @ zu Westphal in seinem posting 180960:
    Sein vorletzter Satz: „Es ist Zeit für eine klügere und nachhaltig ausgerichtete globale Politik für die Bekämpfung von Fluchtursachen und für die Menschen in den Krisengebieten.“ (Zitat Ende) könnte ja glatt von mir stammen, wenn …ja, wenn dem nicht dieser erschreckende Brei vorausgegangen wäre.

    Westphal will Fluchtursachen bekämpfen mit, Zitat: „ …Unterstützung der Finanzierung von heimatnahen Flüchlingslagern um dort eine angemessene Lebensqualität zu erreichen und vor allem die Menschen auf Ihre Rückkehr in ihre Heimat nach Beilegung der Fluchtursache zu gewährleisten.“ (Zitat Ende).
    Ich frage mich, wie Menschen ticken werden, nachdem die jahrelang in Lagern in ohnehin nicht gerade reichen Ländern (Türkei, Libanon) gesessen haben, noch dazu in einer „Lebensqualität“, die Westphal für angemessen hält. Die Fluchtursache benennt er nicht mal, bevor er sie „beilegt“.

    Außerdem befürwortet Westphal, Zitat: „… die Gründung eines globalen Bündnisses für die langfristige strategische Begleitung und ggf. auch mit der Authorisierung von Interventionen in instabilen Gebieten der Welt…“ (Zitat Ende).
    Also noch mehr Krieg und noch mehr Geld für Krieg. Wie war das mit der Bekämpfung der Fluchtursachen?
    Und kein Wort zum Klimawandel u.ä..Dabei wird der uns noch viel mehr Flüchtlinge bescheren.

    Ganz schlecht wird mir, wenn ich mir vorstelle, was an den à la Westphal gesicherten Grenzen passieren würde.

    Was Westphal will, kostet auch viel Geld. Wenn wir noch was draufpacken und versuchen, die Probleme, die ja wirklich da sind, auf menschenwürdige Weise zu lösen, ist das für mich der bessere Weg.

    #183597

    Anonym

    Heute vor 5 Wochen sind die ersten Invasoren Flüchtlinge im Maritim angekommen. Seitdem viele hundert andere. Ich fühle mich nicht bedroht, selbst wenn ich am Maritim lang laufe. Ich sehe meinen Wohlstand nicht gefährdet und ein Minarett wurde auch noch nicht errichtet.

    Was läuft hier falsch? Ist an den ganzen Verschwörungs Prognosen am Ende gar nichts dran? Seit über einem Jahr steht der Untergang unmittelbar bevor. Die „da oben“ gießen ja noch Öl ins Feuer, statt dagegen zu arbeiten. Dann müsste man doch erste Zeichen sehen?!

    Auch warte ich immernoch auf den großen Cholera-Ausbruch. Soweit ist Halberstadt ja nicht entfernt.

    #183599

    Merkst du nicht, wie es jeden Tag dunkler und kälter wird?
    Das Ende ist nah!

    #183600

    Anonym

    Wie ich gestern gelernt habe: touché!

    #183601

    Auch warte ich immernoch auf den großen Cholera-Ausbruch.

    Sei nicht so ungeduldig. Einen Masernausbruch in Berlin hatten wir schon.

    Dann müsste man doch erste Zeichen sehen?!

    Sieht man doch:
    http://www.mz-web.de/bernburg/grosswirschlebener-wartet-vergeblich-nur-eine-polizeistreife-fuer-ganzen-kreis-,20640898,32218764.html
    (http://www.welt.de/politik/deutschland/article147271593/So-hilflos-ist-die-Polizei-im-Fluechtlingsheim.html)

    #183606

    Anonym

    Einen Masernausbruch in Berlin hatten wir schon.

    Masern haben eine viel längere Inkubationszeit. Und Berlin ist nicht Halberstadt. Ausserdem frage ich mich, ob das hier (SZ vom 12.03.2015) damit im Zusammenhang steht. Gerade weil kaum jemand gegen Cholera geimpft ist, müsste doch das halbe Harzvorland entvölkert sein.

    Sieht man doch:

    Zu wenig Polizei auf dem Dorf ist ein Zeichen des Untergangs?

    #183607

    Zeichen des Untergangs

    Wer hat denn was von Untergang geschrieben? Doch nur du.

    #183608

    Anonym

    Wer hat denn was von Untergang geschrieben?

    Ich: man müsste erste Zeichen des Untergangs sehen?

    Du: sieht man doch!

    Ich: das sollen Zeichen des Untergangs sein?

    Du: habe ich nie behauptet!

    #183609

    „Die Masernwelle in Berlin ebbt zwar ab, aber vorbei ist sie noch lange nicht. Das Robert-Koch-Institut warnt: Meist sind nichtgeimpfte Flüchtlinge betroffen.“
    https://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/masern-fluechtlinge-lageso-infektionen-impfungen.html

    #183610

    Anonym

    Meist sind nichtgeimpfte Flüchtlinge betroffen.

    Die stecken sich in Deutschland an! Weil sie in Berlin nicht, wie z.B. in der Türkei, bei der Ankunft geimpft werden.

    Nun aber schnell zurück zum Thema bitte!

    #183613

    „Die Masernwelle in Berlin ebbt zwar ab, aber vorbei ist sie noch lange nicht. Das Robert-Koch-Institut warnt: Meist sind nichtgeimpfte Flüchtlinge betroffen.“ https://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/masern-fluechtlinge-lageso-infektionen-impfungen.html

    Sind die Masern nach Berlin geflüchtet?

    Masern an Riesenklein-Schule und Elisabeth-Gymnasium aufgetreten

    #183614

    Anonym

    Für @farbspektrum: die Meldung ist von 2013, als die Welt noch in Ordnung war.

    #183616

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/fluechtlingskrise-appell-der-nrw-buergermeister-an-angela-merkel-13868746.html

    „Bürgermeister an Bundeskanzlerin: Alles belegt!
    In Nordrhein-Westfalen richten Bürgermeister und Landräte angesichts der dramatischen Flüchtlingssituation einen verzweifelten Brandbrief an Angela Merkel. Tenor: Wir schaffen das nicht mehr!“

    Das sind immerhin über 200 Bürgermeister unterschiedlicher Parteicouleur, die eine dramatische Lage in ihren Verantwortungsbereichen schildern.

    Ich kann Arved mit seinem Realismus nur beipflichten.
    Das Ausmaß der gerade erst begonnenen Integrationsaufgabe ist riesig und war nicht unausweichlich.

    Ich bin gespannt, wie die CDU die Rückführung abgelehnter Asylbewerber laut Ankündigung beschleunigen will, bei dem Koalitionspartner SPD.

    Ob Frau von der Leyen hier nochmal 100 Trans All-Maschinen nachbestellen muß?

    #183617

    So ist das mit Bürgermeistern. Der eine kanns, der andre nicht.

    #183629

    So ist das mit Bürgermeistern. Der eine kanns, der andre nicht.

    Du scheinst es ja ganz genau zu wissen. Welche Bürgermeister in NRW können es denn.

    #183630

    Anonym

    @Klara
    „@ zu Westphal in seinem posting 180960:
    Sein vorletzter Satz: „Es ist Zeit für eine klügere und nachhaltig ausgerichtete globale Politik für die Bekämpfung von Fluchtursachen und für die Menschen in den Krisengebieten.“ “

    Das klingt für mich zunächst alles reichlich schwammig. So ist es eben ein reiner moralischer Appell, als solcher idealistisch und nicht real politikfähig. Im Grunde sind doch die politischen Mittel dafür lange bekannt und festgehalten. Da kann man aber durchaus konkreter werden.

    I) Zunächst in die Schlussakte von Helsinki.

    Da sollte zu finden sein: Keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder (bei Unverletzlichkeit der Grenzen). Auch die bundesdeutsche KSK war z.B. unterstützend im Bürgerkrieg bei der Aufstellung und Ausbildung von Kämpfern in Jordanien tätig.

    Selbst die zivilgesellschaftliche Unterstützung der orangenen Revolutionen/Putsche z.B. in der Ukraine hat zum Zerreißen des Landes und nachfolgendem Bürgerkrieg geführt. Und dazu gehören neben den CIA-„Marionetten“ Jazeniuk und Poroschenko auch die bundesdeutschen „Marionetten“ Klitschko und Timoschenko.

    2) Eine Stärkung des Völkerrechtes. Konflikte müssen auf dieser Basis gelöst werden und gehören nach Möglichkeit vor die UNO und dessen Gremien. Es kann nicht sein, dass einzelnen Länder am Völkerrecht vorbei in Konflikte eingreifen, ihr eigenen Vorstellungen moralisch, politisch und miltärisch definieren und über das Völkerrecht stellen und einseitig durchsetzen.

    Zur Stärkung des Völkerrechtes gehört aber auch die Stärkung und Finanzierung der neutralen UN-Hilfsorganisationen wie dem UNHCR, anstelle von einseitigen bilateralen Abommen, wie sie derzeit Merkel mit Erdogan zu den türkischen Flüchtlingslagern anstrebt und dass dann nur für die Türkei, aber nicht für die Flüchtlingslager im Libanon und in Jordanien gilt.

    3) Der Verzicht auf nationale Alleingänge zugunsten des Primates von völkerrechtlichen Ebenen. Hier gehört eben dazu, dass man das Militär nicht zur exterritorialen Durchsetzung nationalstaatlicher Interessen mißbraucht. Für internationale Aufgaben sind eben auch international aufgestellte und völkerrechtlich anerkannte Truppen einzusetzen.
    Hier sei nur an die völkerrechtswidrige Bombardierung Jugoslawiens erinnert. Auch hat z.B. Österreich zu Beginn des Bürgerkrieges einseitig seine Truppen aus der Pufferzone auf dem Golan abgezogen. So dass über den Golan nun völkerrechtlich nicht gedeckte Einmischungen in den syrischen Bürgerkrieg gehändelt werden können.

    4) Demilitarisierung der Wirtschaft, auch der Bundesdeutschen, durch Verzicht auf Waffenexporte. Und das Betrifft neben der BRD vor allem auch die USA, Frankreich, GB, Russland und China.

    4a) Natürlich internationale, bindenden Waffenkontroll- und Abrüstungsvereinbarungen, die möglichst weitreichend sind und möglichst viele Waffensysteme umfassen. Hier gab es gegen Ende des kalten Krieges sinnvolle Ansätze. Leider sind viele Vertragswerke ohne Erneuerung ausgelaufen bzw. sind einseitig gekündigt worden.

    Das alles ist eigentlich relativ klar und auch in Zeiten des kalten Krieges erprobt. Wenn aber auf den sogenannten Montagsdemos von einer angeblich besetzten Bundesrepublik fantasiert wird, deren staatlichen Institutionen die Legitimität abgesprochen wird und die Forderungen sich alleinig auf die USA beziehen, so wird klar, das hier nationalistische Brandstifter unterwegs sind, die das Völkerrecht nicht interessiert und in Konsequenz mit nationalistischen Alleingängen zündeln wollen.

    #183636

    Es sollen Transall zur Rückführung eingesetzt werden.
    190.000 sind ausreisepflichtig, 22.000 sind ausgereist, 11.000 wurden abgeschoben (N24)
    Die Transall hat 93 Sitzplätze.

    #183638

    Es sind weiterhin die der Bundesluftwaffe unterstehenden Airbus verwendbar…

Ansicht von 25 Beiträgen - 576 bis 600 (von insgesamt 644)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.