Einsparungen an Unis und Hochschulen beschlossen: Zielvereinbarungen sind unterschrieben

29. Januar 2015 | Vermischtes | Keine Kommentare

Die Sparauflagen für die Hochschulen und Universitäten in Sachsen-Anhalt sind nun amtlich.
hochschule
Wissenschaftsminister Hartmut Möllring und Rektoren der staatlichen Hochschulen, der Präsident der Hochschule Anhalt sowie die Dekane und Ärztlichen Direktoren der medizinischen Fakultäten und Universitätsklinika Halle und Magdeburg haben am Donnerstag die Zielvereinbarungen für die Jahre 2015 bis 2019 unterzeichnet.

Allein ohne die Medizinischen Fakultäten müssen die Hochschulen auf 1,5 Prozent ihres jährlichen Etats von 320 Millionen Euro verzichten. In Halle hatte es in den verschiedene Demonstrationen gegen die Kürzungspläne gegeben. In der Saalestadt droht unter anderem die Schließung des Studienkollegs und kleinerer Institute. Auf 11,9 Millionen Euro muss die Uni Halle bis 2019 verzichten.

Dazu betonte Möllring: „Die fünfjährigen Zielvereinbarungen sind das Ergebnis intensiver Verhandlungen zwischen Ministerium und Hochschulen. Sie definieren die Rahmenbedingungen zur weiteren Stärkung der Autonomie der Hochschulen und schaffen gleichzeitig Planungssicherheit. Damit setzen wir ein wichtiges Fundament für eine moderne und zukunftsfähige Hochschullandschaft in Sachsen-Anhalt.“

Hintergrund:

Das Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA) regelt in § 57 das Zusammenwirken von Hochschulen und Staat. Um die Autonomie der Hochschulen zu stärken und eine mehrjährige Planungssicherheit zu ermöglichen, werden das Instrument der Zielvereinbarungen und entsprechende Formen der staatlichen Mittelzuweisung genutzt. Grundlage für die Zielvereinbarungen bilden die Hochschulstrukturplanung des Landes sowie die Hochschulentwicklungspläne der einzelnen Hochschulen; sie schaffen gemäß § 5 HSG LSA den erforderlichen Rahmen und legen die strategischen Ziele fest.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben