Einsatzstatistik DRF Luftrettung 2015: Hallenser Hubschrauber fliegen 1.901 Einsätze

28. Januar 2016 | Vermischtes | 1 Kommentar

Ein neugeborenes Mädchen leidet unter einem schweren Herzfehler. Es muss schnellstmöglich in eine Spezialklinik transportiert werden. Innerhalb von zwei Minuten ist eine Besatzung der DRF Luftrettung in der Luft, um das Kind mit ihrer fliegenden Intensivstation abzuholen. Im Jahr 2015 wurden die beiden in Halle stationierten Hubschrauber der DRF Luftrettung zu 1.901 Einsätzen alarmiert. Damit leisteten sie rund fünf Prozent mehr Einsätze als im Jahr zuvor. (2014: 1.818)

Norbert Ebbighausen, Stationsleiter und Pilot in Halle, lässt das vergangene Jahr Revue passieren: „Die Einsätze, zu denen wir alarmiert wurden, waren sehr unter-schiedlich. Flüge von Herzinfarktpatienten gehörten ebenso dazu wie Transporte von Patienten in neurochirurgische Fachkliniken, z.B. bei einer Hirnblutung. Auch zur schnellen Notfallrettung wurden wir alarmiert, z. B. bei Verkehrs- und Freizeitunfäl-len. Unsere Arbeit ist anspruchsvoll, kein Tag ist wie der andere. Doch eines ist immer gleich: Das gute Gefühl, dass wir täglich Menschen helfen können.“
„Christoph Sachsen-Anhalt“ und „Christoph Halle“ werden für dringende Trans-porte von Intensivpatienten und als schnelle Notarztzubringer bei Notfällen alar-miert. „Christoph Sachsen-Anhalt“ ist als einziger Intensivtransporthubschrauber in Sachsen-Anhalt täglich rund um die Uhr einsatzbereit. „Christoph Halle“ kann täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang alarmiert werden.
In Sachsen-Anhalt fliegen insgesamt drei Hubschrauber der DRF Luftrettung: „Christoph Halle“ und „Christoph Sachsen-Anhalt“ in Halle sowie „Christoph 36“ in Magdeburg. Zusammen starteten sie im vorigen Jahr zu 3.265 Rettungseinsätzen, das sind rund acht Prozent aller Einsätze der DRF Luftrettung im Jahr 2015.
Die DRF Luftrettung

Die DRF Luftrettung setzt an 31 Stationen in Deutschland und Österreich Hub-schrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an acht davon sogar rund um die Uhr. Über die Hubschrauberrettung hinaus führt die DRF Luftrettung weltweite Patiententransporte mit Ambulanzflug-zeugen durch. Im vergangenen Jahr starteten die rot-weißen Luftretter zu insge-samt 38.653 Einsätzen.

Zur Finanzierung ihrer lebensrettenden Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organi-sation auf die Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen, Infotelefon: 0711-70072211. Aktuelle Informationen online unter www.drf-luftrettung.de oder www.facebook.com/drfluftrettung

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben