Die Kleinen zu Besuch beim großen: Kinderrat besucht Oberbürgermeister

4. April 2016 | Vermischtes | 6 Kommentare

Es ist langsam eine Tradition: während der Vorbereitungen zur Kinderstadt „Halle an Salle“ besucht der Kinderrat des Projektes den Oberbürgermeister im Ratshof.

20160404150828_IMG_9432Auch in diesem Jahr nahmen sieben Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren die Chance wahr und löcherten Dr. Bernd Wiegand mit Fragen. „Wie wird man Bürgermeister?“, „Was macht ein Bürgermeister eigentlich den ganzen Tag?“, „Was ist schön und was ist schlecht als Bürgermeister?“. Auch die Frage, warum man denn erst ab 18 wählen darf wurde wieder gestellt. Bereits vor zwei Jahren musste Bernd Wiegand hierzu Stellung nehmen.

Dass Bernd Wiegand um 5 Uhr aufsteht wunderte die Kinder schon etwas. Das Stadtoberhaupt beschrieb den Kindern weiter seinen heutigen Tagesablauf mit Sitzungen, Gesprächen und anderen Terminen auch in der Stadt, nicht nur im Rathaus. Über 16 Termine an einem Tag staunten die neugierigen Kinder nicht schlecht. Nicht sachbezogene Diskussionen gefallen Bernd Wiegand nicht an seinem Job. Gute Gespräche mit tollen Ergebnissen mag er hingegen sehr.

20160404153127_IMG_9439Auch Wiegand wollte einige Dinge wissen: „Was habt ihr denn für die Kinderstadt geplant?“. Es geht um die Vergangenheit und Zukunft, daher das Motto „Wer hat an der Uhr gedreht…?“. Auch verschiedene Wege der Entscheidungsfindung in der Kinderstadt erläuterten die Kinder dem Stadtoberhaupt. Viele Kinder sind nicht zum ersten Mal dabei und erzählten von den letzten Jahren und warum sie sich nun auch im Kinderrat engagieren.

Eine eigene Polizei wird es in der Kinderstadt wohl erneut nicht geben. „Dass da irgendwas passiert glauben wir nicht.“ sagte eine junge Dame.

Print Friendly, PDF & Email
6 Kommentare

Kommentar schreiben